Anzeige

i-mal-1: Mit eigenem Online-Shop durchstarten – so geht’s

    1

E-Commerce boomt seit Jahren – und die Popularität nimmt stetig zu.

Immer mehr Menschen kaufen online ein. Es dürfte somit außer Frage stehen, dass ein eigener Onlineshop ein vielversprechendes Geschäftsmodell ist. Allerdings handelt es sich hierbei keineswegs um einen Selbstläufer. Wer Erfolg haben möchte, wird einiges beachten müssen und gerade für Laien kann der Einstieg ziemlich schwierig sein.

Aus diesem Grund schauen wir uns in diesem i-mal-1 an, was wichtig ist, um mit einem eigenen Onlineshop durchzustarten.

Shopsystem ist die einfachste Variante

Zu behaupten, dass ein Shopsystem anderen Optionen überlegen ist, wäre nicht unbedingt richtig. Wenn es um einen möglichst leichten Einstieg geht, sind entsprechende Lösungen aber definitiv eine gute Wahl. Unter anderem ist ein SumUp Onlineshop ist innerhalb weniger Minuten aufgezogen.

Als Nutzer müsst Ihr lediglich ein Profil erstellen und Produkte hinzufügen. Im Grunde wäre der Onlineshop damit schon fertig. Ihr braucht den Link nur noch über soziale Medien oder andere Kanäle zu verteilen, um Kunden darauf aufmerksam zu machen. Da es sich bei SumUp zudem um einen Zahlungsdienstleister handelt, gestaltet sich eine Kartenzahlung unkompliziert. Mehr darüber findet sich auch unter sumup.de 

Die richtigen Produkte führen zum Erfolg

Wenn Ihr in den E-Commerce einsteigen möchtet, solltet Ugr erst einmal wissen, was Ihr überhaupt verkaufen wollt. Angesichts der Tatsache, dass es inzwischen Abertausende von Onlineshops gibt, dürft Ihr diesen Faktor nicht außer Acht lassen. Andernfalls werdet Ihr in der Masse aus Konkurrenten untergehen und keine nennenswerten Gewinne erwirtschaften.

Aus diesem Grund solltet Ihr Euch möglichst auf Nischen konzentrieren. Sucht Euch Produkte raus, die eine gute Nachfrage, eine geringe Konkurrenz und Potenzial zur Monetarisierung aufweisen. Falls alle drei Faktoren gegeben sind, handelt es sich voraussichtlich um eine gute Nische.

Steigt als Laie auf keinen Fall in einen Markt ein, der bereits gesättigt ist. Dann habt Ihr nämlich nur dann eine Chance, wenn Ihr über hohes Kapital verfügt und Euch mit der Materie auskennt. Als Einsteiger dürfte das aber kaum der Fall sein.

Werbung gehört zu den wichtigsten Marketinginstrumenten

Im Grunde ist es egal, auf was für einem System Euer Onlineshop beruht und was für Produkte Ihr verkauft – Werbemaßnahmen sind im E-Commerce obligatorisch. Zumindest am Anfang werdet Ihr die ein oder andere Werbekampagne starten müssen, um auf Euren Shop aufmerksam zu machen. Was Ihr dabei für Werbung nutzen, bleibt Euch überlassen. Wichtig ist lediglich, dass die jeweilige Werbeform zu Eurer Zielgruppe passt.

Eine potenzielle Option wäre Werbung über die sozialen Medien. Diesbezüglich bietet sich jedoch keineswegs nur Facebook an. Zwei weitere Optionen wären Pinterest und Twitter. Was im Endeffekt besser ist, werdet Ihr  selber herausfinden müssen. Alternativ könnt Ihr auch einen Experten beauftragen, was am Anfang aber womöglich Euer Budget übersteigt.

Neben Werbung über Social Media sind beispielsweise Google Ads interessant. Allerdings werdet Ihr mit Werbemaßnahmen nur dann Erfolg haben, wenn Ihr es schafft, Eure Zielgruppe richtig zu targetieren. Ansonsten läuft es nur darauf hinaus, dass Ihr Werbebudget verpulvert.

Fotos: pixabay

 

 

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.