Anzeige

KI und Gaming: Wie Algorithmen die Videospielbranche voranbringen

    0

In der Videospielbranche ist es seit einiger Zeit üblich, Spiele mit Algorithmen spannender zu machen.

Die Computergegner werden von einem Programm gesteuert, das meist festen Abläufen folgt.

Im Online Casino, wie z.B. bei Mr Green, kann man sich das ganz einfach vorstellen. Hier wird beispielsweise der virtuelle Roulettekessel anhand eines Codes zum Drehen gebracht. Die Ergebnisse sind weder für den Betreiber noch für den Spieler vorhersagbar. Grund hierfür ist der sogenannte Algorithmus.

Doch die nächste Technologie steht schon in den Startlöchern: Künstliche Intelligenz (KI). Sie könnte dafür sorgen, dass Computergegner noch cleverer werden. Der Begriff ist etwas weit gefasst, aber so clever, wie sich NPCs in Games mittlerweile anstellen, kann man tatsächlich schon von einer KI sprechen. Zudem kommt die KI auch bei der Testphase von Games zum Einsatz – z.B. wenn bestimmte Features

Was ist eine KI?

Im Gegensatz zu einem Algorithmus ist eine künstliche Intelligenz lernfähig und kann damit neue Ansätze zur Problemlösung entwickeln und sich diese merken. Künstliche Intelligenzen werden immer weiter ausgebaut und beantworten dabei nicht nur Fragen zum Wetter und können mehr als nur das gewünschte Fernsehprogramm auswählen.

Schwer umsetzbar sind noch immer Gefühle bei künstlichen Intelligenzen, wobei auch hier Fortschritte erkennbar sind. Doch vor allem in Bezug auf die Videospielbranche sind große Veränderungen sichtbar, die erst durch künstliche Intelligenz möglich sind. Es gibt sogar schon Annahmen, die besagen, dass durch den Einsatz von KI die gesamte Gaming-Szene verändert wird. Dabei sind künstliche Intelligenzen in vielen Bereichen bereits jetzt viel höher entwickelt als oft angenommen wird.

Das liegt sicherlich daran, weil meist nur die namhaften KIs bekannt sind. Grundsätzlich ist eine KI aber immer eine vom Menschen programmierte künstliche Intelligenz, die an einen (nicht sichtbaren) Roboter erinnert.

KI und Gaming: Zusammenhänge genauer erkennen

Für einen genaueren Blick auf die Zusammenhänge ist es wichtig, zu verstehen, dass es beim Gaming immer um die Interaktion von Menschen mit Maschinen geht. Beim Gaming steht nicht die Interaktion von mehreren Menschen miteinander im Vordergrund, sodass immer mit einem Computer gearbeitet wird. Auch wenn eSportler bei einem Wettkampf gegeneinander antreten – die Maschine steht immer zwischen ihnen.

Interessant ist hier vor allem, dass dieser Austausch von Mensch und Computer dafür sorgt, dass in der Videospielbranche immer neue Maßstäbe gesetzt werden. Neue Entwicklungen gehören zum Tagesgeschäft dazu, da die Entwickler der Computerspiele schließlich Wert darauflegen, die Spielerfahrungen weiter zu verbessern. Nur dann ist es möglich, Menschen längerfristig an ein Spiel zu binden und hier für die notwendige Begeisterung zu sorgen.

Die Grafiken und die Tonqualität wurden verbessert und es galt schon lange, die Spieler so weit wie nur möglich zu begeistern und für das Spiel einzunehmen. Daher wundert es niemanden, dass Simulationen, der Einsatz von virtuellen Realitäten und natürlich von künstlichen Intelligenzen in der Gaming-Szene im heute bekannten Ausmaß ihren Anfang fanden.

Ohne Algorithmen & KI gibt es kein tiefes Spielerlebnis

Viele Entwickler sprechen davon, dass ihre Games eine künstliche Intelligenz beinhalten, auch wenn das per Definition manchmal nicht ganz richtig ist. Häufig handelt es sich um sehr komplexe Algorithmen, die sich auf das Verhalten der Spieler einstellen und die deshalb schon einen intelligenten Charakter haben, weswegen wir den Begriff KI an dieser Stelle synonym für sehr ausgefeilte Spielmechanismen verwenden.

Ohne eine KI würde es sehr schwer fallen, dass die Spielwelt oder bestimmte Charaktere auf den Spieler reagieren. Oder zumindest durch vorhandene Algorithmen und die einprogrammierte Intelligenz glaubhaft reagieren, damit ein spannendes Spiel zustande kommt.

Hier müsstet Ihr Euch nur einmal ein Strategiespiel vorstellen, bei dem ein Spieler eine Art eigenes Reich aufbauen soll. Oft sind hier die Gegner computergesteuert und die ganze Welt basiert bezüglich des Verhaltens und der Reaktionen auf komplexen Algorithmen. Es gibt natürlich auch einfacher gehaltene Spiele, die ohne eine KI auskommen. Hier sind aber keine besonders tiefen Spielerlebnisse zu erwarten.

Die Gaming Szene ist im Wandel und begeistert auch ältere Spieler

Die Gaming Szene verändert sich außerdem stetig und bietet immer neue Entwicklungen. Das Spielerlebnis wird so weit wie nur möglich optimiert, um keine Spieler zu verlieren. Vielmehr geht es darum, Spieler an die Games zu binden und durch kreative Lösungen und technische Innovationen gelingt dies immer wieder neu.

Tatsächlich finden sich heute die Fans der Szene in allen Altersgruppen, doch gerade ältere Spieler sind begeistert dabei, was oft überrascht. Es handelt sich hier um einen sehr beliebten Zeitvertreib, der erst durch immer neue Grafiken, spannende Ideen und intelligente Algorithmen in diesem Ausmaß umsetzbar ist.

Wenn also angenommen wird, dass Gaming vor allem für Jüngere interessant ist, handelt es sich hier nicht wirklich um die Realität. Viele andere Branchen haben schon lange erkannt, dass es Sinn macht, die Gaming-Szene im Blick zu halten und mögliche Innovationen entsprechend zu entdecken, zu nutzen und weiterzuentwickeln.

Darum ist Gaming heute meist mit KI vorhanden

Für ein noch besseres Gefühl beim Spiel ist das Gaming ohne komplexe Algorithmen nicht denkbar. Schließlich ist sonst ein glaubhaftes Spiel, mit Wendungen, mit Spannung und mit dem Wunsch, immer weiterzuspielen, sonst gar nicht möglich.

Ohne Algorithmen funktionieren moderne Spiele nicht mehr. Diese werden von künstlichen Intelligenzen gesteuert, überwacht und so gestaltet, dass die Spiele Sinn machen und zum Mitspielen einladen. In Zeiten, in denen Spiele immer komplexer werden, ist es kein Wunder, dass künstliche Intelligenzen so wichtig geworden sind. Tatsächlich ist das Thema KI aber nicht nur bei Algorithmen von Bedeutung, wenn es um Spiele geht. Vielmehr werden Games mit einer KI simuliert, sodass geprüft werden kann, wie das Spiel dann tatsächlich abläuft.

Die Bedeutung der KI wird noch weiter zunehmen und es ist davon auszugehen, dass Spiele in dieser Folge noch mehr die technischen Standards von vielen anderen Branchen bestimmen werden. Für begeisterte Spieler bedeutet diese Art des Spiels und der Entwicklung vor allem eines: Spielen wird in Zukunft nicht nur komplexer, sondern auch spannender und noch realistischer. Dann fühlt es sich wirklich nach einem intelligenten, interaktiven Spiel an.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.