Anzeige

iPad, iPad Pro und iPad mini: Das plant Apple für 2021

    2

Welche neuen Produkte stellt Apple in den kommenden Wochen vor?

Vieles spricht dafür, dass der Konzern das iPad im März besonders in den Fokus rückt. Apples Tablet-Reihe boomt, nicht zuletzt dank Homeschooling und Home Office in Coronazeiten.

Der Umsatz mit iPads legte im Weihnachtsquartal zwischen Oktober und Dezember 2020 sogar um fast 2,5 Milliarden auf 8,44 Milliarden Dollar zu.

Nur logisch, dass Apple großes Interesse hat, die aktuellen iPad-Modelle aufzufrischen, um im Frühjahr zusätzliche Einnahmen im Tablet-Segment zu sichern, solange die Pandemie noch den Kauf eines Tablets derart beflügelt wie in den letzten Wochen.

iPads mittlerweile ab 346 Euro

Der heutige Preisvergleich bei Idealo zum iPad zeigt: Das Einsteiger-iPad aus dem Jahr 2020 lässt sich derzeit schon ab 346 Euro ordern, das iPad Pro 11 ist ab 799 Euro erhältlich, das 12,9 iPad Pro bereits ab 989 Euro. Die Tausender-Marke ist gefallen.

Und neue Modelle stehen vor der Tür. Zum Beispiel das iPad mini: Schon im Januar hat ein neuer Leak einen Vorgeschmack auf das iPad mini 6 geliefert. Auf Basis von geleakten CAD-Zeichnungen hat der Leaker xleaks7 Renderings erstellt. Interessant: Eine Notch gibt es auf den Renderings nicht. Stattdessen verfügt das Tablet über zwei Display-Löcher. Eines davon erlaubt, dass die Kamera durch den Screen fotografiert, das andere ist für einen Home Button gedacht.

Das Display erinnert an das iPad Pro, erstreckt sich fast über die ganze Vorderseite – und die Ränder sind sehr schmal. Die Größe des Geräts wird mit 203,2mm x 134,8mm x 6,25mm angegeben. Wir rechnen im März mit der Präsentation der nächsten Mini-Generation.

Der Stand bei den Pro-Modellen

Das iPad Pro könnte in diesem Jahr endlich die lange spekulierte Mini-LED-Displaytechnologie erhalten. Diese ermöglicht effizienteren Stromverbrauch und mehr Helligkeit auf dem Screen. Da die benötigten Bauteile etwas sperriger sind, könnte das nächste 12,9″ iPad Pro etwas dicker als die jetzige Generation werden. „Dicker“ im Sinne von erträglich: Wir rechnen mit einem März-Release eines etwa 0,5mm dickeren iPad Pro.

Die Abmessungen des kleineren iPad Pro mit 11″ selbst sollen gleich bleiben. Die Kamera wird eventuell hinten etwas weniger herausragen. Das iPad bleibt unterwegs als Laptop-„Ersatz“ eine gute Wahl. Die Gewichtszunahme dürfte keinen User wirklich stören…

Generell erwarten wir kein neues iPad-Pro-Design: Der kantige Look ist bei Kunden beliebt und vermutlich auch gut mit neuen effizienteren Bauteilen zu bestücken. Der Prozessor wird sicherlich wieder signifikant schneller sein.

Einsteiger-iPad im neuen Look?

Noch ein Wort zum nächsten Einsteiger-iPad. Dies dürfte den Look des iPad Air übernehmen, aktuell arbeitet Apple am optischen Streamlining seiner gesamten Produktpalette. Auch neue MacBook Pros und Airs könnten künftig dem kantigeren Look des iPad Pro nahekommen.

Dann wären iPads mit Home Button und einem entsprechend breiteren Rahmen rund um das Display in nicht allzu ferner Zukunft Geschichte.

Und das iPad Air?

Hier sehen wir in diesem Frühjahr aller Voraussicht nach kein neues Modell. Zu frisch ist das aktuelle Modell, zu erfolgreich auch. Denn das Air ist fast ein Pro, allerdings zum günstigeren Preis.

Es bleibt spannend bei Apple, vor allem beim iPad. Nicht unrealistisch, dass wir Ende Februar die offizielle Kunde erhalten, dass im März ein Event ansteht, ein iPad-Event…

Fotos: Apple
Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.