Anzeige

WhatsApp und Telegram legen sich mit Chinas Machthabern an

    2

Die Betreiber der Messenger WhatsApp und Telegram wollen Chats ihrer Nutzer  nicht Chinas Machthabern offenlegen.

Die Regierung von Hongkong steht unter dem Einfluss von Chinas diktatorischem System. Die Machthaber haben WhatsApp und Telegram aufgefordert, Nutzer-Daten der friedlichen Demonstranten und der Regierungskritiker preiszugeben. Als Legitimation dient unter anderem ein neues Gesetz, welches Kritik an der chinesischen Regierung verbietet.

Demonstranten in Hongkong in Gefahr
Würden belastende Chat-Daten in die Hände der Regierung fallen, könnten die Verfasser im Gefängnis landen oder politisch verfolgt werden. Das wollen die Betreiber der Messenger vermeiden.


„Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht“

Facebook, der Mutterkonzern von WhatsApp, erklärt:

„Wir glauben, dass die Meinungsfreiheit ein Menschenrecht ist und unterstützen das Recht der Menschen, sich auszudrücken, ohne sich um ihre Sicherheit oder vor Vergeltungsmaßnahmen fürchten zu müssen.“

via WSJ
Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.