Anzeige

„Illegale Preisabsprachen“: Apple muss 1,1 Milliarden Euro Strafe zahlen

    9

Apple wurde von Frankreichs Wettbewerbsbehörde zu einer hohen Strafe verdonnert.

Der Konzern wurde für schuldig befunden, mit zwei Großhändlern Preisabsprachen getroffen zu haben. Dabei geht es um mehrere Apple-Produkte. Das iPhone war allerdings nicht Teil der Absprachen.

Preise für Kunden hoch gehalten

Als Folge des „Deals“ sollen die Preise der Geräte absichtlich hoch gehalten worden sein.  Aus diesem Grund muss der Konzern nun 1,1 Milliarden Euro Strafe entrichten.

Apple will Urteil anfechten

Die beiden Großhändler werden ebenfalls zur Kasse gebeten. Sie müssen je 63 Millionen und 76 Millionen Euro zahlen. Apple gab an, diese Entscheidung anfechten zu wollen.

via Heise / Foto via Pixabay
Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.