Anzeige

iCloud: Apple scannt Fotos nach Hinweisen auf Kindesmissbrauch

    21

Apple scannt in iCloud gespeicherte Fotos systematisch, um Hinweise auf Kindesmissbrauch zu finden.

Wenn ein Nutzer ein Foto in die iCloud hochlädt, wird dieses, das wurde nun bekannt, von Apples Systemen gescannt. Ziel ist es, auf diese automatisierte Weise Verbrechen aufzudecken. Kindesmissbrauch wird dabei besonders hervorgehoben.

Verdächtige Fotos werden gemeldet

Der Druck auf Tech-Firmen wächst nämlich immer mehr, mit ihrem Einfluss etwas gegen Kriminalität zu unternehmen, auch im Falle Apples. Wird in iCloud ein verdächtiges Foto erkannt, wird es gemeldet.

Accounts, auf denen mit Beweisen derartige Aktivitäten festgestellt werden, werden von Apple gesperrt. In den Geschäftsbedingungen des Konzerns wurde dieser Schritt bereits letztes Jahr angekündigt, jetzt ist er in Kraft getreten.

Foto: Pixabay.com / via Telegraph
Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.