Anzeige

Sonos Move im Test: Tragbarer Bluetooth-Speaker ab heute erhältlich

    1

Der Sonos Move ist das neue Schmuckstück des US-amerikanischen Audio-Herstellers.

iTopnews hat den Speaker, der ab heute ausgeliefert wird, vorab bereits getestet.

Top-Musikqualität drinnen und draußen

Der Move bedient zwei Anwendungsbereiche gleichermaßen auf hohem Niveau: Musikstreaming daheim – und kräftige, aber nie unangenehme Wiedergabe auf der Terrasse, am Strand und wo auch immer sonst es unterwegs hingeht.

Der Speaker klingt voluminös, der Sound (220 statt 360 Grad) ist gut ausbalanciert. Sonos macht das wie immer hervorragend.

Worauf bei der Kaufentscheidung dennoch unbedingt zu achten ist, was den Sonos Move besonders macht und natürlich was uns beeindruckt und eher kalt gelassen habt, erfahrt Ihr nun.

Die Hardware

In das schlanke, nicht ganz zylindrige Design der Hülle sind zwei Verstärker der Klasse D mit laut Sonos „maßgeschneiderten“ Treibern verbaut. Natürlich ist es nicht möglich, hineinzusehen; von außen sieht der Move aus wie ein typischer und zugleich individueller Sonos-Lautsprecher.

Auf der Rückseite: ein Button zum Umschalten von WLAN- und Bluetooth-Streaming (dazu gleich mehr), der Ein-/Aus-Button und ein USB-C Port zum Laden. Der ist vor allem unterwegs wichtig, zuhause wird der Move auf einem kompatiblen und mitgelieferten kreisrunden Dock, das ein wenig klapprig wirkt (aber nicht ist), mit Strom versorgt.

Umhergetragen wird der Move per Griff an der Hinterseite, dort ist eine Aussparung zu finden. Das einzige Manko: Mit 3 Kilo ist der Move zwar zu moven, aber eben nicht so leicht wie ein Libratone Zipp oder UE Boom.

Mit dem Transport des Move an den Badesee wird’s eher nichts, da ziehen wir dem Sonos andere (leichtere) Speaker vor. Aber: Ihr könnt den Move sogar draußen auf dem Balkon oder im Garten stehenlassen – er ist wetterfest nach Schutzart IP56.

Software-Features: Trueplay und Sprachassistenten

Ebenfalls zur verbauten Hardware gehören zwei Fernfeld-Mikros, welche aber direkt in den Software-Bereich überleiten: Denn der Sonos Move versteht sich sowohl auf den Google Assistant als auch Alexa. Klappte prima im Test: Die Einrichtung über die Alexa-App etwa lief problemlos. Und alles wurde verstanden.

Zudem helfen die Mikros dabei, den ohnehin gewohnt hervorragenden Sonos-Klang noch besser zu machen. Die Tuning-Funktion „Trueplay“ macht dies – aktuell nur im WLAN – möglich. Der Standort wird automatisch ausgemessen von „Trueplay“, auch wenn Ihr in einen anderen Raum wechselt.

Zuhause WLAN, unterwegs Bluetooth

Überhaupt WLAN: Zuhause funktioniert der Sonos Move wie alle Sonos-Speaker. Via WLAN wird er mit dem Netzwerk und der Sonos-App auf dem iPhone verbunden. Dann kann mit ihr gestreamt werden. Unterwegs geht das mit Bluetooth – und dann mit der Streaming-App Eurer Wahl, etwa Apple Music oder Spotify.

Solange der Speaker im Dock steht, ist der Akku logischerweise immer voll. Für unterwegs gibt Sonos eine Laufzeit von rund 10 Stunden an. Das können wir annähernd bestätigen: Im Testversuch waren es 8 Stunden und 55 Minuten.

Noch wichtig zu wissen: Der Move versteht sich auf Spotify, Amazon Music, Deezer und auch Apple Music. Die Steuerung erfolgt über die Sonos-App und nicht direkt in Apple Music selbst. Damit kann man leben. Auch wenn es nicht ganz so komfortabel ist.

Alles in allem also ein Paket, das für viele Anwendungssituationen genau das Richtige ist. Der Move eignet sich etwa optimal, um hochwertig sowohl Wohnzimmer als auch den Balkon/die Terrasse zu bespielen. Zum Picknick in den Park würden wir ihn nicht mitnehmen. Wäre uns auch zu schade, bei diesem edel wirkenden Gehäuse…

Auslieferung ab heute, 24. September

Kommen wir zum Preis. Mit 399 Euro ist der Sonos Move teurer als die portable Konkurrenz und auch teurer als der HomePod, der allerdings nicht für den Außeneinsatz vorgesehen ist. Da unsere normale Musikbeschallung aus zwei HomePods im Büro und zwei HomePods daheim im Wohnzimmer steht, noch ein kurzer Sound-Vergleich: Der Sonos Move klingt klarer, ausgewogener – während der HomePod gerade bei den Bässen oft zu schwammig klingt.

Wer Interesse hat, kann das Gerät jetzt bestellen, ab sofort liefert Sonos die ersten Einheiten aus.

  • 10/10
    Verarbeitung - 10/10
  • 9/10
    Design - 9/10
  • 8/10
    Klang - 8/10
  • 8/10
    Bedienung - 8/10
  • 8/10
    Preis-Leistung - 8/10
8.6/10

Das sagt iTopnews

Hervorragender Klang, drinnen und draußen nutzbar, ausgestattet mit allen wichtigen Anschlüssen und auch optisch ein Hingucker: Der Sonos Move setzt im Speaker-Bereich neue Maßstäbe. Wir geben eine Kaufempfehlung.

 

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.