Anzeige

Apple stellt 3 neue iPhones vor: iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max

    31

Gerade hat Apple auf dem Event im Apple Park drei neue iPhone-Modelle vorgestellt.

Die Geräte heißen iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max. Sie kommen unter anderem mit einer verbesserten Kamera, deutlich mehr Leistung und besserem WiFi.

Ähnlicher Look wie bei den Vorgängern

Optisch ähneln sie den Vorgängern iPhone XR, XS und XS Max. Das iPhone 11 kommt in sechs Farben, darunter auch Rot. Besonders das Design der Kamera hat sich gerändert: Jedes iPhone verfügt nun über eine Linse mehr. Die Notch bleibt ebenfalls unverändert bestehen.

Wir geben im Folgenden einen Überblick über die Ausstattung aller drei Modelle.

iPhone 11 mit zwei Kameras, A13-Chip und neuen Farben

Das iPhone 11, der Nachfolger vom iPhone XR, hat ein 6,1 Zoll LCD-Display. Dabei ist eine zweite Kameralinse für einen besseren Zoom und Ultrawide-Aufnahmen sowie ein besserer Blitz an Bord.

Quick Take für ein schnelles Video

Beide lösen wie die Frontkamera mit 12 Megapixeln auf und machen vor allem nachts hervorragende Bilder. Sie alle stehen auch für Videos (4K bei 60fps) zur Verfügung, die besser stabilisiert werden. Via langem Druck auf den Foto-Button kann fix ein „Quick Take“-Video aufgenommen werden.

Achja, Apple hat noch einen neuen Foto-Begriff erfunden: „Slofies“ – langsame Slomo-Selfievideos, die die neue Frontkamera aufnehmen kann.

Dank des A13 Bionic Prozessors werden das iPhone 11 und auch das Pro wesentlich schneller. Er kann bis zu eine Trillion Aktionen pro Sekunde tätigen. Wir sind sicher, dass die Leistung höher als bei einigen Computern ausfallen wird.

Dank eines größeren Akkus kommt das iPhone 11 auch auf eine noch bessere Akkulaufzeit – eine Stunde mehr als das iPhone XR.

Das iPhone 11 startet preislich bei nur 699 US-Dollar.

Alle drei neuen iPhone 11 Modelle werden weiterhin über Lightning-Anschlüsse verfügen, Apple wechselt (noch) nicht zu USB-C. Weiter geht es mit den Besonderheiten

iPhone 11 Pro und 11 Pro Max mit drei Kameras 

Das iPhone 11 Pro und Pro Max sind die Nachfolger vom iPhone XS und XS Max und kommen im selben Design mit Edelstahl-Rahmen in 5,8 und 6,5 Zoll. Vier Farben gibt es: Gold, Silber, Schwarz und ein neues Grün.

Ihre neuen OLED-Displays bieten kein 3D-Touch mehr, Apple verbannt die Funktion aus allen Geräten. Dafür gibts mehr Akku – 4 Stunden mehr beim iPhone 11 Pro und sogar 5 mehr beim Pro Max. Mitgeliefert ist ein 18W-Netzteil für schnelleres Laden.

Das neue Kamera-System mit drei Kameras bietet jetzt neben der normalen und der Telelinse auch eine Weitwinkellinse (120 Grad). So könnt Ihr bei Nahaufnahmen noch mehr Inhalt auf Euren Bildern einfachen, sehr praktisch bei Indoor-Fotos.

Zwischen ihnen kann im Aufnahme-Modus der Kamera-App direkt gewechselt werden oder es ist möglich, das gleiche Motiv mit allen dreien zugleich aufzunehmen. Apple kategorisiert die Ergebnisse unter „Pro-Fotografie“ – ebenfalls die neuen hochwertigen „Pro Videos“, die in der Foto App bearbeitet werden können.

Deep Fusion: Neues Foto-Bearbeitungsfeature angekündigt

Per Software-Update kommt im Herbst noch das Feature „Deep Fusion“. Dank der neuralen Engine des A13 kombiniert es 9 schnell hintereinander aufgenommene Fotos und generiert ein hochwertigeres Ergebnis.

Apple bietet neuen Cases an, auch transparente für alle drei Geräteklassen.

Der Vorverkauf startet am Freitag, 13. September, in den Handel gelangen sie am 20. September. Das iPhone XR und das iPhone 8 werden weiterhin zu haben sein, natürlich günstiger.

Startpreis des iPhone 11 Pro: 999 US-Dollar
Startpreis des iPhone 11 Pro Max: 1099 US-Dollar
Startpreis des iPhone 11: 699 US-Dollar

Was haltet Ihr von den neuen iPhones? Schlagt Ihr bei iPhone 11, 11 Pro oder 11 Pro Max zu, oder wartet Ihr noch bis 2020?

(Fotos teilweise von The Verge)
Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.