Anzeige

Foto von Sprengstoffweste über AirDrop verteilt: Flugzeug evakuiert

    0

AirDrop steht aktuell gleich bei zwei Nachrichten im Fokus.

Zum einen sorgten per AirDrop an andere Geräte gesendete Fotos auf dem New Yorker Flughafen für einen Polizei-Einsatz. Ein Unbekannter hatte das Foto einer Sprengstoffweste per AirDrop weitergeleitet. Die Maschine, die nach Florida fliegen sollte, wurde evakuiert, berichtet die britische Zeitung Guardian (danke Marcus).

Bombenspürhunde durchsuchten die Maschine, sie fanden aber keine Hinweise auf Sprengstoff. Offenbar hatten diverse Nutzer in der Umgebung des Unbekannten bei AirDrop die Option „Für jeden“ aktiviert. Normalerweise lassen sich Bilder nur dann via AirDrop versenden, wenn der Adressat auch in der Kontakte-App auftaucht.

AirDrop in China wichtiges Hilfsmittel gegen behördliche Zensur

AirDrop zum Zweiten: Über die Proteste in Hongkong gegen die chinesischen Machthaber sollen die chinesischen Staatsbürger am besten gar nichts mitbekommen. Allerdings haben sie einen Weg gefunden, wie die Online-Blockade durch die staatlichen Zensurbehörden umgangen werden kann.

So werden digitale Flyer mit Informationen zu den Protesten gestaltet. Diese werden derzeit in China per AirDrop weitergegeben (danke Uli). Dies ist einfacherer und sicherer als Flyer aus Papier zu verteilen.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.