Anzeige

iPhone: „Persönlicher Hotspot“ soll Patent verletzen

    3

Die Funktion „Persönlicher Hotspot“ des iPhone könnte Apple eine Patentklage bescheren.

Denn das Unternehmen WiNet Labs, Inhaber eines Patents zu einem besonderen Datenübertragungsprotokoll, hat Klage gegen Apple eingereicht. Dieses erlaubt es, auf bestimmte Weise ein Netzwerk zwischen mehreren Geräten zu erstellen und über dieses Daten zu übertragen.

Apple hätte Patent kaufen können

Apple soll im Jahr 2014 das Angebot erhalten haben, das Patent zu kaufen, um entsprechende Funktionen in iOS zu verwenden. Cupertino soll dies jedoch ignoriert haben. Angemeldet wurde das Patent bereits 2005 und kann seit 2009 lizenziert werden.

Wie ernst die Angelegenheit für Apple wirklich werden könnte, ist aber noch unklar: Es ist nämlich möglich, dass das Verfahren nicht vor Gericht verhandelt und der Fall verworfen wird. Der Patenthalter könnte nämlich durchaus ein sogenannter „Patent-Troll“ sein könnte, der selbst keine Produkte mit den Funktionen vertreibt und nur versucht, Geld aus größeren Firmen zu pressen.

via AppleInsider
Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.