„Unlauterer Wettbewerb“: Spotify reicht EU-Beschwerde gegen Apple ein

    4

Der Streaming-Dienst Spotify und Apple liegen wieder einmal im Clinch.

„Time to play fair“: Spotify wirft Apple in einer neuen Kampagne „unlauteren Wettbewerb“ vor. Kritisiert werden die Richtlinien des App Stores. Die Beschwerde wurde bei der Europäischen Kommission eingereicht.

Apple, so der Vorwurf von Spotify, sei „sowohl Spieler als auch Schiedsrichter“, behauptet Spotify CEO Daniel Ek. Im Fokus hat er die Store-Gebühr von 30 Prozent, die Spotify an Apple als Provision zahlt, wenn ein Abo innerhalb der App abgeschlossen wird. Damit werde Spotify gezwungen, die eigenen Preise zu erhöhen, was wiederum Apple Music zugute kommen würde.

Auch wird kritisiert, dass Apple Spotify und weitere ähnliche Dienste von der Verfügbarkeit auf dem HomePod und der Apple Watch ausgeschlossen habe. Spotify hat sogar eine eigene Website zum Thema ins Leben gerufen – und ein Video zum Streit produziert:

 

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.