Apple kontert Spotify-Vorwürfe: „Es geht nicht, dass ihr alles gratis wollt“

    1

Apple kontert die Vorwürfe von Spotify, man spiele nicht fair, jetzt auch offiziell.

Nachdem Spotify eine Beschwerde gegen Apples AppStore-Regeln bei der EU-Kommission eingereicht hat, wehrt sich Apple nun in einer langen Pressemitteilung, und erklärt darin, Spotify nutze „irreführende Rhetorik“ und wolle alle Vorteile des App-Store-Ökosystems nutzen ohne zu bezahlen.

„Wir glauben, dass Technologie ihr wahres Potenzial erreicht, wenn wir sie mit menschlicher Kreativität und Einfallsreichtum durchdringen. Seit unseren frühesten Tagen haben wir unsere Geräte, Software und Dienstleistungen entwickelt, um Künstlern, Musikern, Schöpfern und Visionären dabei zu helfen, das zu tun, was sie am besten können.

Vor 16 Jahren öffneten wir den iTunes Store mit der Idee, dass es einen vertrauenswürdigen Ort geben sollte, an dem Benutzer großartige Musik entdecken und kaufen können und jeder Produzent fair behandelt wird. Das Ergebnis revolutionierte die Musikindustrie und unsere Liebe zur Musik und die Leute, die sie produzieren, sind tief bei Apple verankert.

Vor elf Jahren brachte der App Store dieselbe Leidenschaft für Kreativität in mobile Apps ein. Seit einem Jahrzehnt hat der App Store dazu beigetragen, viele Millionen Arbeitsplätze zu schaffen, mehr als 120 Milliarden US-Dollar für Entwickler zu generieren und neue Branchen durch Unternehmen zu schaffen, die ausschließlich im App-Store-Ökosystem entstanden und gewachsen sind.

Im Kern ist der App Store eine sichere und sichere Plattform, der Benutzer den Apps vertrauen können. Und Entwickler, vom ersten Ingenieur bis hin zu größeren Unternehmen, können sich darauf verlassen, dass alle nach den gleichen Regeln spielen.

So sollte es sein. Wir möchten, dass mehr App-Unternehmen wachsen – einschließlich derer, die in einigen Bereichen unseres Geschäfts konkurrieren, weil sie uns dazu bringen, besser zu werden.

Was Spotify fordert, ist etwas ganz anderes. Nachdem Spotify jahrelang den App Store genutzt hat, um sein Geschäft dramatisch auszubauen, versucht Spotify, alle Vorteile des App-Store-Ökosystems zu nutzen, einschließlich der erheblichen Einnahmen, die die App Store-Kunden erzielen, ohne einen Beitrag zu diesem Markt zu leisten. Gleichzeitig verteilen sie die Musik, die sie lieben, und leisten immer kleinere Beiträge an die Künstler, Musiker und Songwriter, die sie kreieren – und gehen sogar so weit, dass Künstler vor Gericht gestellt werden.

Spotify hat das Recht, sein eigenes Geschäftsmodell zu bestimmen. Wir fühlen uns jedoch verpflichtet, darauf zu reagieren, wenn Spotify seine finanziellen Beweggründe in irreführender Rhetorik darüber verwandelt, wer wir sind, was wir aufgebaut haben und was wir tun, um unabhängige Entwickler, Musiker, Songwriter und Entwickler zu unterstützen.“

Apple weist zudem alle Vorwürfe von Spotify auf deren Time-to-play-fair-Website zurück. Unter anderem heißt es dort, Apple sei aktiv auf Spotify zugegangen, um über eine Unterstützung bei der Einbindung von Siri und AirPlay 2 zu sprechen. Zudem würden die meisten Spotify-Nutzer die App in ihrer kostenlosen Variante nutzen. Dies fördere nicht die Aufrechterhaltung des App-Store-Ökosystems. Nur Apple trage das Risiko.

„Spotify wäre ohne das App Store-Ökosystem nicht das Geschäft, das es heute ist, aber jetzt nutzt Spotify seine Größe, um nicht dazu beizutragen, dieses Ökosystem für die nächste Generation von App-Unternehmern aufrechtzuerhalten. Wir finden, dass diese Einstellung falsch ist.“

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.