Mail-Anbieter Posteo muss IP-Adressen gegen seinen Willen speichern

    1

Ein neues Gerichtsurteil fordert Posteo zum Speichern von IP-Adressen auf.

Bisher hat sich der beliebte und unabhängige deutsche Mmail-Anbieter dagegen entschieden, die IP-Adressen seiner Nutzer mitzuschreiben. Ein Gerichtsverfahren, das 2016 eingeleitet wurde, soll das ändern.

Herausgabe von Daten des Angeklagten gefordert

Ursprünglich ging es bei dem Fall um einen angeblichen Drogenhändler. Posteo sollte dabei gespeicherten Daten des Angeklagten herausgeben. Darunter auch die IP-Adressen der Geräte, die der Kriminelle verwendete.

Posteo weigert sich gegen erzwungenen Umbau

Durch den Aufbau der internen Systeme wurden die IP-Adressen auf den Posteo-Servern aber gar nicht erst gespeichert – vor allem um die Privatsphäre der Kunden zu gewährleisten.

Aktuell wehrt sich Posteo noch gegen die aufgezwungenen Server-Umbauten. Diese würden mindestens 80.000 Euro kosten und ein ganzes Jahr Arbeit in Anspruch nehmen. Und die Privatsphäre der Kunden weniger schützen…

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.