Anzeige
Anzeige


  • Drei Apps, die an diesem Wochenende kurze Zeit kostenlos geworden sind, haben wir jetzt als Empfehlung für Euch. (mehr …)

    Apps   0
  • Eine neue App hat in den letzten Tagen unsere Aufmerksamkeit geweckt: Black SMS - Protected Texts kostet 79 Cent. (mehr …)

    Apps   1
  • Kurz vor Weihnachten ist die App Deutsche Fun und SMS Töne erschienen. Die App will die Langeweile bei Klingeltönen und SMS-Sounds bekämpfen und bietet Alternativen in allen Kategorien - von schrill über lustig bis süß. Die Töne selbst werden auf den Devices mittels iTunes Sync via Dokumenten-Ordner eingerichtet. Eine simple Lösung, die jeder von Euch hinkriegt. On top gibt's in dem Programm, das normalerweise 79 Cent kostet, auch noch 20 Musiktöne als Bonus. Die Töne selbst lassen sich nicht nur als Klingelton oder SMS einrichten, sondern auch als Voicemail- oder Mail-Ton, sie können per Mail versandt sowie auch bei Tweets oder im Kalender als Hinweis-Ton genutzt werden. Wir haben fünf Promocodes der App für Euch. So könnt Ihr gewinnen: Sendet uns bis heute, 22 Uhr, eine Mail an gewinne@iTopnews.de - unter allen Einsendern verlosen wir fünfmal je einen Promocode für die App. Wichtig: Die Codes gelten nur für den deutschen App Store. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinnes ist nicht möglich. Mitarbeiter von iTopnews und deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. Apple Inc. ist weder Anbieter des Gewinnspiels noch Sponsor. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Apps   0
  • Im vergangenem Jahr waren die heißbegehrten Tickets für die World Wide Developer Conference von Apple, kurz WWDC, binnen 10 Stunden ausverkauft. Selbst der Ticketpreis von rund 1600 Dollar konnte den Run auf die Tickets nicht mindern. 2012 dürfte der Andrang ähnlich groß sein. Zeit also, einen Plan zum Ergattern eines Tickets zu entwerfen. Die Entwickler Anthony Herron und Aaron Wardle haben dafür nun eine Website geschrieben, die Euch auf Wunsch per SMS auf den Verkaufsstart der WWDC-Tickets aufmerksam macht. Ob dies auch mit Mobilfunknummern außerhalb der USA funktioniert (die Eingabe eines internationalen Vorwahlcodes ist aber vorgesehen), haben wir nicht ausprobiert. Die Idee an sich ist aber eine Erwähnung wert.

    Apple   0
  • Wir möchten Euch noch einmal kurz daran erinnern, dass unser aktuelles Gewinnspiel heute endet. Noch bis 22 Uhr könnt Ihr mitmachen - und darum geht's diesmal: Wir verlosen 10 Promocodes für die App SMS Sounds, die ansonsten für 79 Cent im Store steht. Das Programm bietet zahlreiche Töne und Effekte, die sich als SMS-Ton nutzen lassen. Installiert wird nicht direkt übers iPhone, sondern über iTunes. So könnt Ihr gewinnen: Sendet uns bis heute, 22 Uhr, eine Mail an info@iTopnews mit dem Betreff "Promocode". Unsere Gewinnfrage: 1992 wurde die weltweit erste SMS verschickt. Wie lautete der Text? Die Teilnahmebedingungen: Unter allen Einsendern mit der richtigen Lösung verlosen wir zehnmal je einen Promocode der App SMS Sounds. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinnes ist nicht möglich. Mitarbeiter von iTopnews und deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen. Apple Inc. ist weder Anbieter des Gewinnspiels noch Sponsor. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

    Apps   0
  • In ihrem hauseigenen Blog haben die Macher von WhatsApp eine neue Rekordmarke verkündet: Pro Tag werden inzwischen via WhatsApp im Durchschnitt 1 Milliarde Messages versendet. Im Detail heißt das: 41.666.667 Messages in der Stunde, 694.444 Messages in der Minute und 11.574 Messages pro Sekunde. WhatsApp ist nicht nur für iOS, sondern auch für Android, BlackBerry und Nokia verfügbar. Angekündigt wurde auch eine App für Windows Phone.

    Apps   0
  • In der iOS5-Newsmasse etwas untergegangen: Die Entwickler von WhatsApp haben auf die Einführung von iMessage in iOS5 reagiert und ihre App heute kostenlos gemacht. Zuvor kostete der Dienst 79 Cent. Im Prinzip bieten beide Dienste das gleiche Angebot (Text/Foto/Video). Auch optisch lässt sich kein Unterschied ausmachen. Während iMessage allerdings nur Nachrichten von i-Device zu i-Device gratis macht (erkennbar an den blauen Sprechblasen, die das i-Gerät anzeigt, wenn der Gegenüber auch ein i-Gerät hat), versteht sich WhatsApp auf quasi alle Plattformen. Wer also Freunde, Bekannte und Familienangehörige hat, die kein i-Device nutzen, sollte das Gratis-Angebot von WhatsApp nutzen und neben iMessage auch WhatsApp auf seinem Screen haben. (danke, Romero)

    Apps   3
  • Gerade mal 0,6 MB wiegt die neue App SMS my GPS. Ein kleines, aber unterwegs nützliches Programm, das Ihr Euch für 79 Cent ruhig gönnen solltet. Das Programm ist schnell erklärt: Ihr seid mit mehreren Leute unterwegs. Verliert Euch im (Shopping-)Getümmel. Dann startet Ihr SMS my GPS. Die App ermittelt Euren aktuellen Standort. Diesen könnt Ihr per SMS oder Email aus der App heraus teilen. Die Person, die Euch sucht, klickt nur noch auf den eintreffenden Link und wird dann nicht nur über die Entfernung zur verlorenen Person informiert, sondern via Google Maps ebenso zu Eurem aktuellen Aufenthaltsort geleitet. Auch per Kompass. Eine praktische Sache. Und: Erspart das SMS-Schreiben a la "Du, ich steh hier neben der blonden Frau, die diese grünen Flyer verteilt, schräg gegenüber von diesem Kaufhaus mit den blauen Markisen, wo der Mann mit dem Holzbein gerade seinen Sohn..."

    Apps   2
  • Kaum zu glauben: Das iPhone kann auch günstig telefonieren. Wer Gebühren sparen möchte, sollte mal die Gratis-App forfone ausprobieren... Sie erlaubt es, via Voice over IP mit der ganzen Welt zu telefonieren - über das Internet. Aus diesem Grund braucht die App auch ein WLAN oder zumindest eine 3G-Verbindung. Alle Gespräche und SMS innerhalb der forfone-Community sind dabei völlig kostenfrei! Sehr gut gelöst: Der Anwender muss keine Buddy-Listen führen. Stattdessen markiert die App selbstständig alle anderen forfone-Nutzer in den eigenen Kontakten mit einem Symbol. So weiß man sofort, mit wem kostenfrei telefoniert werden kann. Notfalls kann man ja Freunde und Bekannte bitten, die iPhone- und Android-App ebenfalls zu installieren. Bei Telefonaten außerhalb der forfone-Gemeinschaft fallen Kosten ab 1,9 Cents in der Minute an. forfone schenkt den Anwendern allerdings 100 Freiminuten pro Monat für Gespräche ins deutsche Festnetz. Die forfone-App gibt's übrigens auch im Android Market. Und da es tatsächlich Android-User unter den iTopnews-Lesern gibt, hier der Ordnung halber der Link in den Android Market. Mehr Infos auch hier auf der Website der forfone-Entwickler.

    Apps   0

  • Anzeige

  • SMS gratis – das war eine der interessantesten Neuerungen der WWDC-Keynote am Montag in San Francisco. Unter iOS 5 können sich alle Nutzer von iPhone, iPod touch und iPad ab Herbst kostenlos Textnachrichten, Fotos oder Videos zuschicken. Die ersten Mobilfunkprovider äußerten sich bereits wenig begeistert über die Neuerung. Aber wie funktionieren die Gratis-SMS? Wir haben uns iMessage näher angeschaut und den Dienst getestet. Im Prinzip hat Apple die Erfolgs-App WhatsApp nachgebaut, verfeinert und tief in iOS 5 integriert. Auch FaceTime-Technik dürfte im Spiel sein. Denn im Gegensatz zu WhatsApp müsst Ihr Euch nicht für den Dienst registrieren – alles geht viel viel einfacher. Es gibt nicht einmal eine eigene iMessage-App – alles ist im Nachrichten-Client von iOS integriert, mit dem Ihr bisher schon SMS und MMS verschickt habt. Sobald Ihr an jemanden eine SMS schreibt, checkt das iPhone, ob der Adressat auch iOS 5 hat. Ist das nicht so, bleiben die Menüsymbole grün, und Ihr verschickt eine ganz normale kostenpflichtige SMS. Stellt das iPhone fest, dass Euer Gegenüber auch iOS 5 hat, färbt sich alles blau – und Ihr verschickt statt einer SMS eine kostenlose iMessage. Das Ganze funktioniert auch auf iPod touch und iPad, dann aber auf Basis Eurer Apple-ID, und nicht Eurer Telefonnummer. Danach könnt Ihr auf Wunsch sogar checken, ob Eure Nachricht schon angekommen ist und gelesen wurde. Und alle kostensparenden iOS-5-Kontakte in Eurem Adressbuch bekommen eine kleine blaue Sprechblase als Symbol. Genial einfach, einfach genial – und für uns die vielleicht spannendste Neuheit von der WWDC.  

    Apple   1
  • Manchmal kann man zwei Dinge eben doch nicht zur gleichen Zeit machen. Etwa zu Fuß durch die Einkaufszone einer Kleinstadt laufen und zugleich eine SMS eingeben. Denn dabei konzentriert man sich doch zu sehr auf den Text und zu wenig auf bewegliche und starre Hindernisse im eigenen Weg... Der Mobile Typer (iPhone, gratis) von HandyPadSoft ändert das – und zwar zum Nulltarif, denn das sonst knapp einen Euro teure Tool wird zurzeit verschenkt. Der Mobile Typer blendet das Live-Bild der iPhone-Kamera in den Sichtbereich ein und zeigt so dem Benutzer noch beim Laufen, was gerade direkt vor ihm liegt. Über dieses Augmented-Reality-Bild legt sich nun der frisch eingegebene Text in einer selbst vorgegebenen Farbe und Font-Größe. Er kann als SMS abgesetzt, bei Twitter eingestellt oder per Mail verschickt werden. Außerdem ist es möglich, rasch ein Foto zu schießen. Ganz wichtig: Im Auto hat dieses Tool natürlich trotzdem nix verloren. Jedenfalls nicht auf der Fahrerseite.  

    Apps   0
  • Über den WhatsApp Messenger müssen wir nicht viele Worte verlieren. Das Programm dürfte inzwischen fast jeder auf seinem iPhone oder iPod installiert haben. Für die wenigen User, die WhatsApp noch nicht kennen, besteht heute eine gute Gelegenheit, die App anzutesten: Sie steht gerade kostenlos im Store. Längere Zeit hat es keine Preissenkung mehr gegeben, nun habt Ihr die nächste Chance auf einen Gratis-Download. Als Alternative zu oft kostenpflichtigen SMS könnt Ihr mit WhatsApp kostenlos Texte oder Bilder an Eure Freunde versenden - kostenlos. Aktiviert Ihr Push, seht Ihr eingehende News. Kurzum: ein Pflichtprogramm, das reibungslos funktioniert, weit verbreitet ist und Geld spart.

    Apps   0
  • Habt Ihr Euch auch schon so oft beim SMS-Schreiben vertippt? Das Problem könnte sich ab sofort erledigt haben. Woizzer (kostenlos/iPhone, iPod) bietet einen Sprachnachrichtendienst unter dem Motto "Sag's einfach". Der Name Woizzer wird dabei vom englischen Wort Voice abgeleitet. Bedeutet: Ihr müsst  nicht mehr SMS schreiben, sondern nur noch sprechen. Den Rest erledigt die App gratis - Internetverbindung oder WLan vorausgesetzt. Bonus-Features neben der Messenger-Funktion: Die Sprachnachrichten können auch auf Facebook gepostet werden. Auch eine sogenannte Woizzer-Wall steht bereit, hier können alle Woizzer-User ihre Sprachnachrichten hochladen. Das Ganze soll übrigens auch mit Mails funktionieren. In unseren Tests lief das Versenden von Sprachnachrichten tatsächlich problemlos, in allen fünf Testversuchen kamen die Mails an und ließen sich abspielen. Merkwürdig allerdings, dass die Entwickler in der App-Beschreibung ihre hohen Sicherheitsstandards loben, dann aber vollen Zugriff aufs Telefonbuch verlangen. Auch die eigene Handynummer muss bei der Registrierung ebenfalls eingegeben werden. Hingegen gelungen: Wer kein Woizzer-User ist, kann trotzdem Woizzer-Mails empfangen und beantworten. Und auch die Idee, zum 125jährigen Jubiläum des Berliner Kudamms eine Audiotour mit 15 Stationen in der App mitzuliefern, gefällt uns. Der Kudamm-Audio-Channel wurde zusammen mit der Medienakademie Berlin entwickelt. Wichtig ist noch der Hinweis, dass Woizzer erst ab iPhone 3GS funktioniert. Und den ganzen Überblick liefert Euch noch mal dieses Demo-Video: [HTML1]

    Featured   0
  • Merkwürdiger Name für eine App: Disco! Früher gingen wir in die Disco, heute macht man Disco! Und damit ist keine Party daheim gemeint. Hinter Disco (kostenlos/bisher nur im US Store verfügbar) steckt eine neue schlanke App, die das Simsen/Chatten in der Gruppe ermöglicht. Eigentlich eine bekannte Geschichte: Beluga macht das Gleiche, Yammer auch. Erwähnen wollten wir die App, die von einer neuen Website begleitet wird, aber unbedingt: Denn eigentlich handelt es sich um eine Beta. Gerüchteweise kommt da in den nächsten Wochen noch mehr. Warum? Entwickelt wurde die App von Slide, aber dahinter steckt - GOOGLE! Und tritt damit gegen Facebook an. Denn die stecken hinter - erraten: Beluga. Gemunkelt wird schon, dass Disco bald mit Push (keine Sensation) und Sprachsteuerung (schon spannender) kommt. Dann hoffentlich auch nach Deutschland.

    Featured   0
  • Bill Nguyen, Gründer des Streaming-Dienstes Lala (inzwischen von Apple aufgekauft) meldet sich mit einem neuen Projekt zurück: der innovativen Foto-App Color (kostenlos). Auf Privatsphäre setzt Color überhaupt nicht. Jedes Foto von Euch wandert automatisch und in Echtzeit  in einen Stream. User, die in Eurer unmittelbaren Nähe (etwa 50 Meter) und die App ebenfalls geladen haben, können Eure Bilder anschauen. Als Log-in dient nur der Vorname, ein Passwort wird nicht benötigt, eine Freundesliste gibt's auch nicht. So lassen sich zum Beispiel Fotos von einem Konzert direkt an alle aktiven Color-User streamen. Jeder kann seine Bilder vom Event in den Stream schicken. Und alle Fotos sind in einer Timeline vereint. Aber, nie vergessen: Auch Euch unbekannte Color-User, die sich in der Nähe befinden, bekommen den Stream zu sehen. Color versteht sich übrigens auch aufs Simsen und Chatten.  Aber so einfach der Service sich in der Praxis zeigt, so fragwürdig ist die fehlende Privatsphäre. Stellt Euch vor, Ihr habt Euch mal verklickt...

    Apps   0