Anzeige


  • Ein neues Patent zeigt, dass Apple an smarter Kleidung forscht. (mehr …)

    Gadgets   3
  • Ein neues Patent von Apple beschreibt eine intelligente Kleidung. (mehr …)

    Apple   6
  • Der Sommer ist vorbei - doch dieses originelle T-Shirt sollte bei jedem iPhone-5-Besitzer einen Platz im Kleiderschrank finden. (mehr …)

    Gadgets   3
  • Diei Geschichte hinter dem legendären Rollkragenpullover von Steve Jobs haben wir hier schon erzählt. Nun noch eine Ergänzung: Die Firma St. Croix aus Minnesota, Hersteller des Rollis, meldet, dass das Steve-Modell derzeit weltweit ausverkauft sei. Steve Jobs hatte das "Modell 1990" immer bei St. Croix geordert. Nun ist die Nachfrage so hoch, dass aktuell Bestellungen erst Ende Oktober bearbeitet werden können, teilte die Firma auf ihrer Homepage mit (via Time Magazine). Für  Bestellungen bis 16. Oktober spendet St. Croix 20 Dollar je Pullover für die Krebsforschung. Ein Pullover "Modell 1990" kostet 175 US-Dollar (umgerechnet 127,50 Euro). Bei Interesse: hier geht's zur Bestellseite.

    Apple   0
  • Leicht ausgeleierte Jeans, immer der gleiche schwarze Rollkragenpullover, die abgetragenen New-Balance-Turnschuhe - die Markenzeichen von Steve Jobs. Legendär. Nur - wie kam es zu dieser Einheitskleidung? Gawker (via MacRumors) zitiert vorab aus der Ende des Monats erscheinenden Steve-Jobs-Biografie von Walter Isaacson. Demnach wurde Jobs bei einem Japan-Aufenthalt von der Einheitskleidung bei Sony inspiriert. Er hatte die Idee, diese Uniformen auch bei Apple einzuführen - doch die Angestellten buhten ihn daheim aus, als er diesen Vorschlag machte. So schnappte Steve sich laut Isaacson-Buch den Sony-Modedesigner, der ihm dann seine  schwarzen Einheits-Pullover entwarf. Nicht einen, hunderte. Sein Markenzeichen für alle Zeiten... Biograf Isaacson will die schwarzen Pullis stangenweise bei Steve gesichtet haben. Auszüge aus dem entsprechenden Kapitel: "Sony, with its appreciation for style, had gotten the famous designer Issey Miyake to create its uniform. It was a jacket made of rip-stop nylon with sleeves that could unzip to make it a vest. So Jobs called Issey Miyake and asked him to design a vest for Apple, Jobs recalled, "I came back with some samples and told everyone it would great if we would all wear these vests. Oh man, did I get booed off the stage. Everybody hated the idea." "So I asked Issey to make me some of his black turtlenecks that I liked, and he made me like a hundred of them." Jobs noticed my surprise when he told this story, so he showed them stacked up in the closet. "That's what I wear," he said. "I have enough to last for the rest of my life."

    Apple   0
  • Oakley, Prada, Lacoste und mehr! 400 000 Schnäppchen von über 3000 bekannten Designer-Marken aus 400 Online-Shops: Mit diesem Versprechen tritt die brandneue App Mybestbrands (kostenlos/iPhone, iPod) im App Store an. Wir suchen zwar gerade eine Sonnenbrille, haben aber noch keinen Kauf in der deutschsprachigen App durchgezogen. Doch Handling und Optik sehen schon mal vielversprechend aus. Geliefert wird nicht nur nach Deutschland, sondern auch nach Österrreich und in die Schweiz. Als gute Sache dürfte sich die Einbindung von Groupon und auch der Schnäppchen-Radar innerhalb der App entpuppen: Hier werden Marken wie Zalando, brands4frieds oder Amazon auf Angebote überwacht. Auch ein Filter ist eingebaut, damit bei der Suche nach Designer-Angeboten kein Durcheinander entsteht.

    Apps   1