Anzeige

Smarte Saugroboter: Sauberkeit auf Knopfdruck

   

Smarte Saugroboter reinigen auf Knopfdruck das gesamte Heim und reagieren dabei auch auf Befehle per App.

Wer keine Lust auf das tägliche Staubsaugen hat, ist mit einem Saugroboter bestens ausgestattet. Dabei gibt es mittlerweile Roboter, die per App gesteuert werden und sozusagen vorher aufgestellten Regeln folgen.

Smarte Saugroboter als Allrounder im Alltag

Ein smarter Saugroboter ist der perfekte Alltagshelfer für all jene, die sich das Staubsaugen sparen möchten – besonders Tierbesitzer oder Allergiker kommen mit solch einem Gerät voll auf ihre Kosten. Smarte Saugroboter sind die neue Innovation im Bereich der Smart Home Technologie und können mit ein paar nützlichen Features ihre Besitzer begeistern. In Zeiten von Smartphones, Sprachsteuerung und Co. ist es ein leichtes, auch smarte Haushaltsgeräte mit diesen Funktionen auszustatten.

Im Gegensatz zu Geräten, die lediglich per Fernbedienung oder durch Knöpfe am Gerät selber gesteuert werden können, sind smarte Saugroboter flexibler und ebenfalls einsetzbar, wenn man gerade nicht zuhause ist. So kann also bereits auf der Arbeit der kleine Helfer eingeschaltet werden und nach Feierabend hat sich der Haushalt schließlich fast von alleine erledigt.

Regeln für effiziente Reinigungsergebnisse

Daneben ist es auch möglich, ein paar Regeln für die Arbeit des smarten Roboters aufzustellen wie beispielsweise die Erstellung von Zeitplänen oder die Vorgabe von Bereichen, die der Roboter öfter saugen sollte. Auch das Einrichten von No-Go Zonen ist dabei möglich. So lässt sich das Saugverhalten optimal auf die Gegebenheiten in der Wohnung anpassen. Außerdem können Besitzer des smarten Alltagshelfers n diesem auch per Sprachsteuerung Befehle erteilen und ihn direkt zur Reinigung eines Raumes auffordern.

Ganz nebenbei lassen sich per App auch Akkustand, Füllstand des Staubbehälters und der Reinigungsvorgang sowie Störungen im Gesamten überwachen. Stößt der Roboter auf ein unüberwindbares Hindernis, wird per App eine Meldung herausgegeben, um ihn schließlich wieder auf Kurs zu bringen. Zudem können smarte Geräte virtuelle Karten des gesamten Reinigungsbereiches erstellen und Räume so intelligenter reinigen. Zum Vergleich: normale Saugroboter überzeugen dabei nicht ganz, denn sie fahren so lange geradeaus, bis es nicht mehr weitergeht und drehen schließlich um oder reinigen den Raum nur in einem ZickZack Kurs – egal, ob das besonders effizient ist oder nicht.

Erweiterte Features dank IFTTT-Technologie

IFTTT ist eine Automatisierungsplattform, die es nach dem „If This Then That Prinzip“ Benutzern ermöglicht, bedingte Anweisungen zu erstellen, sprich: Wenn dieses Ereignis eintritt, soll das passieren. Auch für smarte Saugroboter kann dieser Dienst genutzt und mit dritten Apps gekoppelt werden, die dem kleinen Helfer schließlich Anweisungen erteilen. Beispielsweise sind einzelne Modelle vom Pionier der Saugroboter-Technik iRobot bereits mit diesem Feature ausgestattet und setzen damit nochmal ein Statement in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Technologie und Flexibilität.

Unter anderem kann durch die IFTTT-Erweiterung der Befehl erteilt werden, dass der Roboter erst mit seinem Dienst beginnt, wenn alle Bewohner das Haus verlassen haben – das funktioniert dann per GPS. Durch IFTTT wird Besitzern des smarten Alltagshelfers schließlich auch die Sprachsteuerung per Alexa oder Google Assistant eingeräumt, bei Eingang eines Anrufes oder wenn es an der Tür klingelt stoppt der Roboter seine Arbeit und fährt schließlich wieder los, wenn das Gespräch vorbei ist, heißt es auf MEISTERSAUBER.DE, dem Magazin für echte Putzfreaks.

Foto: Unsplash – Kowon vn
Teile
in diesem Artikel