Wichtige Datenschutz-Einstellungen unter iOS im Detail erklärt

    3

Jetzt stellen wir Euch wichtige Datenschutz-Einstellungen unter iOS vor, und erklären wo ihr diese findet.

Unter den hier genannten Einstellungen findet Ihr in iOS auch immer direkt eine kurze Beschreibung von Apple zu den Einstellungen. Wir ergänzen diese daher hier ggf. nur durch einen Kommentar.

Datenschutz

Einstellungen -> Datenschutz -> ans Ende scrollen -> Analyse

Analyse

 

Einstellung: iPhone-Analyse teilen [AUS]

Unter Analysedaten seht Ihr, welche Daten bisher bereits alle erfasst wurden, auf Dateibasis. Durch einen Klick auf eine Datei erkennt Ihr auch deren gesamten Inhalt, also welche expliziten Daten erfasst wurden. Mit ein paar dieser Daten kann Otto-Normal-Verbraucher sogar noch etwas anfangen, weiter unten in der Datei folgen jedoch nur noch „kryptische“ Daten. Dennoch ist es für den ein oder anderen User sicherlich spannend anzusehen.

Einstellung: iCloud-Analyse teilen [AUS]

Es steht iCloud und Siri dran, aber was nun haargenau an Informationen durch die Einstellung mit Apple geteilt werden, ist nicht sichtbar. Apple sagt, es geheum die Verbesserung der Produkte. Laut der etwas kurzen Beschreibung über den Datenschutz zu dieser Einstellung werden die Daten nicht mit persönlichem Bezug gespeichert, sondern vereinfacht gesagt vorher anonymisiert. Wer dies dennoch nicht möchte, kann das Teilen der Daten entsprechend deaktivieren.

Ortungsdienste System

Einstellungen -> Datenschutz -> Ortungsdienste -> ans Ende scrollen -> Systemdienste

Wenn Ihr bis zum Ende herunterscrollt, um zu den Systemdiensten zu gelangen, seht Ihr am Ende auch gleich eine Beschreibung bzw. Legende für die verschiedenen möglichen Darstellungen des Ortungs-Icons und deren Bedeutung.

In dem Menü Systemeinstellungen unter Ortungsdienste findet Ihr diverse Einstellungen zum Thema Ortung. Wenn Ihr hier ebenfalls herunterscrollt, gibt es einen getrennten Bereich für Produktverbesserungen. Diese könnt Ihr z.B. allesamt deaktivieren, wenn Ihr diese Daten nicht mit Apple teilen möchtet.

Weiter oben befinden sich dann in einer Liste alle Ortungsfunktionen seitens iOS. Hier könnt Ihr z.B. die ortsabhängigen Dienste deaktivieren, hierzu zählen „Apple Ads“, „Hinweise“ sowie „Vorschläge“.

Eine Funktion wie Notruf SOS solltet Ihr jedoch aktiv belassen. Haben ist schließlich besser als brauchen – und jedermann kann ja leider mal in eine Notlage geraten, wo er dann über eine solche Funktion froh ist.

Ortungsdienste Apps

Unter Einstellungen -> Datenschutz -> Ortungsdienste scrollt Ihr an allen Apps vorbei, welche ebenfalls Ortungsdienste nutzen können. Hier könnt Ihr zusätzlich für jede App gesondert einstellen, ob diese die Ortungsfunktion „Nie“, „Beim Verwenden der App“ oder „Immer“ nutzen dürfen.

Falls Ihr Euch bei einer App also unsicher seid, lässt sich hier einfach ein „Nie“ einstellen, aber auch die Einstellung „Beim Verwenden der App“ ist sehr praktisch, da die Ortung dann eben nur verwendet wird, wenn Ihr die App auch wirklich aktiv gestartet habt.

Datenschutz im Lockscreen/Sperrzustand

….

Auch am Sperrbildschirm verbergen sich sozusagen Datenschutzeinstellungen, die Ihr beachten solltet. Unter Einstellungen -> Touch ID & Code lässt sich einstellen, welche Informationen und vor allem Funktionen auf dem Sperrbildschirm zu sehen sein sollen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dass ein Fremder möglichst wenig anstellen kann, wenn er das iPhone oder iPad in die Hände bekommt, deaktiviert dort Funktionen wie z.B. Siri, da Siri ja doch durchaus mächtig sein kann und einem vieles ermöglicht.

Ebenfalls äußerst kritisch im Sperrbildschirm kann die Home-Steuerung sein. Je nach Smart-Home-Aufbau könnte vielleicht jemand damit Eure Haustür öffnen. Im Sperrbildschirm wäre dies bei einem gestohlenen oder verlorenen iPhone eine ziemlich ärgerliche Sache.

Einige User deaktivieren zur Sicherheit im Sperrbildschirm auch Funktionen wie Wallet und „Verpasste Anrufer zurückrufen“.

Dort gibt es auch die praktische Einstellung „Daten löschen“, welche Ihr nutzen könnt, falls Ihr das iPhone verliert oder es gestohlen wird. Hier werden alle Daten auf dem iPhone gelöscht, sobald es zehn fehlgeschlagene Login-Versuche gab. Ob diese Funktion sinnvoll ist, hängt davon ab, welche Daten Ihr auf dem Gerät habt oder wie wichtig einem diese Daten sind. Außerdem hängt’s auch von Faktoren ab, ob Ihr z.B. die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiv gechaltet habt – bzw. im Notfall, wenn sich jemand in der Kneipe einen Spaß erlauben will oder ob Ihr entsprechende Backups besitzt, damit die Bilder vom Karneval am Ende nicht verloren gehen…

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig