USA: 20 Prozent weniger Flugbuchungen nach Laptopverbot

    6

Nach dem Laptopverbot bei Flügen in die USA sind die Buchungen eingebrochen.

Seit Ende Mai gilt das Verbot von Laptops sowie Tablets bei Flügen von neun internationalen Flughäfen in die Staaten – iTopnews.de berichtete von den Plänen. Ein Bericht von Associated Press bestätigt nun Befürchtungen, dass diese politische Entscheidung negative Effekte auf Airline-Geschäfte haben werde.

So hat die Fluggesellschaft Emirates 20 Prozent ihrer Flüge in die USA gestrichen, da weniger Firmen Buchungen tätigen wollten. Die Flüge rentierten sich nicht mehr, da die Mitarbeiter, die auf die Langstreckenreisen geschickt werden würden, nicht mehr im Flieger arbeiten könnte.

Laptopverbot: Flughafen Abu Dhabi von der Liste genommen

Die vom Verbot betroffenen Flughäfen sind derzeit die in Amman, Kairo, Istanbul, Casablanca, Dschidda, Riad, Doha, Kuwait und Dubai.

Die Liste umfasste bis zum vergangenen Wochenende noch den Flughafen Abu Dhabi, von dem aus die Airline Etihad agiert. Dieser wurde vom Ministerium für Innere Sicherheit der USA nun wieder von der Liste genommen.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.