Spectre und Meltdown: Klagen gegen Intel – und Performance-Einbußen höher als erwartet

    2

Wegen Spectre und Meltdown (hier unser großes Infostück) wurden erste Klagen gegen Intel eingereicht.

In den USA ziehen Anwälte in den Bundesstaaten Kalifornien, Indiana und Oregon vor Gericht. Angeprangert werden die Sicherheitslücke selbst sowie die angeblich zu späte Aufklärung darüber.

Sammelklage in Vorbereitung

Diverse Anwaltskanzleien streben nun eine Sammelklage gegen den Prozessor-Hersteller an.

Weniger Leistung und mehr Probleme durch Sicherheits-Patch

Ebenfalls problematisch ist die Rechenleistung, die durch die Patches verloren geht. Die Entwickler von Epic Games haben beispielsweise eine interessante Statistik veröffentlicht. Deren Server benötigt seit dem Sicherheits-Update eindeutig mehr Leistung.

Andere Programmierer klagen außerdem darüber, dass die Compile-Zeiten ihrer Programme nun deutlich länger sind. Besonders stark betroffen soll Java sein.

Aber auch AMD-Nutzer müssen sich wappnen: Manche ihrer Rechner fahren seit der Aktualisierung gar nicht mehr hoch, wie die Sicherheits-Experten von Heise berichten.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • Zen

    Die riechen jetzt alle die schnelle Kohle 🙈

  • WaveMan

    Wie es aussieht sind durch die Chip/Prozessor Lücke laut Medienberichten sämtliche Geräte betroffen.
    Wie sicher sind dann eigentlich unsere persönlichen Daten noch die vom Finanzamt, Banken, Krankenkasse gespeichert sind.
    Eigentlich gar nicht da jedes Gerät derzeit durch die Lücken angreifbar ist.