ai.type Keyboard App: 31 Millionen Nutzer von Datenleck betroffen

    3

Weitreichende persönliche Nutzerdaten standen frei und für jedermann sichtbar im Netz.

Diesmal bei der Keyboard-App ai.type. Sie hat ihre Datenbank nicht vorschriftsmäßig abgesichert. In Folge waren die 577 GB umfassenden Einträge mit persönlichen Daten von 31 Millionen Nutzern frei einsehbar.

Datenbank inzwischen abgesichert

Es ist unklar, ob Kriminelle die Gelegenheit nutzten und auf die Daten der weitverbreiteten App zugreifen konnten. Die Datenbank soll inzwischen abgesichert worden sein.

Zugriff auf wesentliche Bereiche

Nach der Installation fordert die App weitgehende Zugriffsrechte ein. Sie ist in der Lage, alle Eingaben des Keyboards aufzuzeichnen, auch vergangene. ai.type soll auch Zugriff auf alles haben, was auf Eurem iPhone gespeichert ist. Sicherheitsforscher raten dazu, die App umgehend zu löschen.

Die App scheint sich einer umfassenden Datensammelwut hinzugeben. Laut MacKeeper fanden sich in der Datenbank auch Informationen zu den Social-Media-Accounts der Nutzer, Adressbucheinträge, Standorte, Mail-Adressen, Telefonnummern und alles, was der App sonst in die Hände fiel.

Die Entwickler scheint es nicht zu kümmern

Die Entwickler der App waren bisher zu keiner Stellungnahme bereit, stattdessen prangen weiterhin markante Werbesprüche zum Thema Privatsphäre und sicherer Verschlüsselung der Tastatureingaben auf der Website.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.