Oculus Go: Autarke VR-Brille zum absoluten Kampfpreis

    3

Facebook hat die neue Oculus Go vorgestellt.

Mit der neuen, auf der OC4-Entwicklerkonferenz angekündigten VR-Brille für Einsteiger könnte Facebook 2018 der Durchbruch von Virtual Reality auf dem Massenmarkt gelingen. Der Clou an Ihr ist: Ihr benötigt für die Oculus Go weder ein Smartphone noch einen PC.

Teure Grafikkarten, lästige Kabel und Einschränkungen durch Verwenden des Smartphone-Displays – all diese Nachteile entfallen mit der Oculus Go, weil die Brille ein autarkes System mit eigener Hardware darstellt.

Mark Zuckerberg liess es sich nicht nehmen, die Brille auf Facebook persönlich zu bewerben:

„Heute haben wir die Oculus Go vorgestellt – das am einfachsten zugängliche Virtual-Reality-Erlebnis, das wir je geschaffen haben. Die Oculus Go ist ein eigenständiges Headset, in das Ihr kein Smartphone oder Kabel stecken müsst. Sie ist großartig um damit Spiele zu spielen, Filme zu schauen oder um mit Euren Freunden abzuhängen.“

Großes Blickfeld wie bei der Oculus Rift

Die Brille soll sich durch einen speziellen Stoff an Eure Gesichtsform anpassen und dadurch sehr komfortabel zu tragen sein. Das Blickfeld entspricht dem der Oculus Rift, wobei die optischen Komponenten von Grund auf neu entwickelt wurden. Statt auf OLEDs setzt Oculus auf LCDs mit schnellen Schaltzeiten und hoher Füllrate. Die Auflösung soll 2560×1440 Pixel betragen.

Das Headset soll auch für Brillenträger geeignet sein und verfügt über integrierte Lautsprecher im Kopfband. Über 3,5 mm Klinkenstecker könnt Ihr bei Bedarf einen Kopfhörer anschliessen. Der Brille liegt ein Controller bei. Über Position- und Motion-Tracking, wie bei teuren Systemen, verfügt Oculus Go mangels externer Tracking-Kameras allerdings nicht.

Kompatibel zu Gear VR

Die Oculus Go ist geeignet für VR-Games, 360° Filme und Social-Apps. Weiter Angaben zur Leistungsfähigkeit der verbauten Hardware machte Facebook nicht – da es sich um ein All-in-One-Gerät handelt, werden aber in jedem Fall alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sein.

Zum Marktstart wird bereits eine große Auswahl an Software verfügbar sein, da Kompatibilität zu allen Anwendungen besteht, die bereits für die Gear VR erschienen sind. Die Oculus Go ist ab dem Frühjahr 2018 für 199 US-Dollar erhältlich, Entwickler können die Brille sogar noch dieses Jahr bestellen.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • SicParvisMagna

    „Großes Blickfeld wie bei der Oculus Rift“ ➡️ ALS❗️ 😓

  • SicParvisMagna

    Sieht so ja mal ganz in Ordnung aus + der Preis ist akzeptabel. Wenn die Qualität stimmt, dann könnte das VR wirklich den benötigten Durchbruch bescheren 😀

  • Sej

    Cool, habe meine soeben, die ich gewonnen habe, bei eBay für viel Geld verkauft 😅.