Fünfmal schnell drücken: So wird Touch ID in Notfällen gesperrt

    4

iOS 11 kann private Daten vor erzwungenem Entsperren via Touch ID schützen.

In gefährlichen Situationen können User in der heutigen Zeit durchaus dazu gezwungen werden, ihr Smartphone per Fingerabdruck zu entsperren, um so private Informationen preiszugeben. iOS 11 kann dies in solchen Situationen verhindern.

Es gibt es nämlich dort in den Einstellungen eine neue Option für das Geräte-Verhalten in Notfällen. Mit deren Hilfe kann eingestellt werden, dass eine SOS-Ansicht angezeigt wird, wenn der Standby-Button des Smartphones fünfmal schnell gedrückt wird.

Dort könnt Ihr per Slide entweder das Gerät komplett ausschalten oder einen Notruf absetzen. Außerdem wird in diesem Modus Touch ID deaktiviert. Um das iPhone zu entsperren, wird dann der Geräte-Passcode benötigt.

iPhone 5s: Secure Enclave mit Touch ID Daten gehackt

Warum es so wichtig ist, dass iPhones trotz Touch ID noch mit einem Code gesichert sind, zeigt außerdem just heute ein Meldung von Redmond Pie: Demnach wurde erstmalig das sogenannte Secure Enclave eines iPhones – genauer gesagt eines iPhone 5s – gehackt.

Auf dem externen, speziell verschlüsselten Chip lagern die Fingerabdruck-Infos für Touch ID. Die Verschlüsselung neuerer iPhones, die ebenfalls mit einem solchen Secure Enclave arbeiten, wurde bisher noch nicht geknackt.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • watchOS_User

    Ist mir bereits in der beta 6 aufgefallen:)

  • Jon123

    Sehr schön ??

  • o.wunder

    Uff iPhone 5s: Secure Enclave gehackt, eine wichtige Info. Erstaunlich das es geschafft wurde.

  • Gün Ter

    Weiß man ob NUR der hinterlegte Kontakt angerufen wird oder zusätzlich der Retttungsdienst (112)?