Aufgemöbelt: Ikea setzt auf VR mit der Oculus Rift

    2

Ob Ikea damit viele Kunden erreicht? In Sachen VR setzt das Möbelhaus auf die Oculus Rift.

Die Schweden haben gerade eine Virtual-Reality-Anwendung für ihre deutsche Kunden vorgestellt, für die die wenig verbreitete Datenbrille der Facebook-Tochter Oculus erforderlich ist.

Bei diesem „Ikea VR-Einrichtungserlebnis“ können Schweden-Fans Möbel, Stoffe und Accessoires beliebig kombinieren und damit einen virtuellen 360-Grad-Raum ausstatten. Passen zum braunen Sofa Kissen in grün, braun oder schwarz? Mit der Datenbrille lässt sich das alles ausprobieren. Auch Wandfarben und Lichtverhältnisse können Kunden damit simulieren.

Das Problem: Die Zahl potenzieller Ikea-Kunden mit einer Oculus Rift dürfte durchaus überschaubar sein. Ikea will Datenbrillen und VR-Anwendung zwar auch in seinen Filialen verfügbar machen. Doch am besten ausprobieren und simulieren lassen sich die Produkte nun mal in der heimischen Umgebung.

AR mit iOS 11 als bessere Alternative

Hier dürfte eine AR-Anwendung unter iOS 11 für Ikea künftig deutlich erfolgversprechender sein – die Arbeiten haben ja bereits begonnen. Dabei lassen sich die Produkte auch gleich mit einer Shopping-Anwendung verknüpfen. Denn auch das ist beim „Ikea VR-Einrichtungserlebnis“ bisher nicht möglich.

Oculus Rift + Touch Bundle
Oculus - Videospiel - Englisch
499,00 EUR

(via Horizont)

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • Lukreaner

    Naja die Oculus ist ungefähr gleich verbreitet wie die htc vive und hat somit schon einige Nutzer. Aber stimmt schon dass ARkit besser währe.

    • Geilo109

      Neee die vive ist weiter verbreitet glaub ich