USA verschärfen Kontrollen von iPhone und iPad bei Einreise

    9

Die USA verschärfen die Kontrolle Eurer digitalen Daten bei der Einreise.

Wollt Ihr ins Land einreisen, müsst Ihr möglicherweise einem Beamten gestatten, sich auf Eurem iPhone, iPad (oder einem anderem Gerät) umzusehen. Immer häufiger machen Grenzbeamte von dieser neuen Regelung Gebrauch.

Das Sichten von lokal gespeicherten Daten ist dabei ab sofort aus Sicht der Behörden vollkommen legitim. Was jedoch nicht erlaubt ist, ist das Durchstöbern der iCloud.

USA-Einreise: Cloud-Daten dürfen nicht eingesehen werden

Es ist jedoch noch nicht ganz klar, wie genau das Thema „Cloud“ an dieser Stelle definiert ist. Mails liegen bekanntlich auf dem Server des Anbieters, sind jedoch auch auf den Endgeräten zwischengespeichert.

Zusätzlich dazu werden seit kurzer Zeit an US-Flughäfen auch erste Gesichts-Scanner eingesetzt. Generell bleibt unklar, was mit den kontrollierten und danach gespeicherten Daten geschieht, angeblich werden sie nach zwei Wochen gelöscht.

Alle Details zu den neuen Vorschriften lest Ihr bei Technology Review.

Stört Euch die neue Einreisepraxis in den USA oder habt Ihr Verständnis?

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • Charlie Waffles

    Ich zeig denen meine ganzen lustigen Bilder im Foto ordner dann ham die wenigstens auch mal was zu lachen 😀 😂😂

  • Tamashii1978

    Höchst unbefriedigend, dass sowas zwar gemacht werden darf, die Regelungen aber offenbar sehr undefiniert oder unbekannt sind…

  • MobiLe

    Alleib schon durch die Willkür völlig sinnfrei. Für so einen Quatsch habe ich Null Verständnis.

  • Matteo

    iCloud dürfen die nicht einsehen, weil ja die NSA das schon macht.

  • Ayrton Da Conceição Feitosa

    Verstehe. Also erstmal mit resetteten iDevices durch‘s Terminal schlendern und im Anschluss beim nächsten freien Hotspot aus‘m iCloud Backup wiederherstellen.

    Werde ich mir merken.

    • mea sententia

      Da verlass Dich mal nicht darauf. Zum Teil sind die Hot spots so lahm, dass Du nix geladen bekommst. Und in den Hotels kannst Du bestenfalls nur Mails checken, laden geht da auch nicht.

  • mea sententia

    Ich hatte vor ein paar Wochen aus diesen Gründen, weil sich täglich etwas änderte, nur mein iPhone mitgnommen. Das war kein Problem und bei anderen auch Laptops nicht. Die Watch konnte am Arm bleiben, konventionelle Uhren musten in den Scanner. Bei der Ausreise ging’s so schnell durch den Check, dass ich gar nicht nach kam. Man hatte das Gefühl :“hau ab und tschüss“!
    Wenn jetzt die Inhalte der Devices gecheckt werden sollen, kann das dauern! Ich denke, die machen nur Stichproben bei auffälliger „Gesichtskontrolle“.

  • Kartoffelsack

    Alles klar, ich log mich ein und Beamte dürfen nach gut Dünken mein Gerät durchstöbern. Ein Grund mehr die USA so weit möglich zu meiden.

    PS: Ideal wäre, wenn dann im Umkehrschluss speziell für US-Bürger und US-Geschäftsreisende genau solche Kontrollen bei deren Einreise in die EU legitimiert werden!!! Ich denke, die USA werden dann sehr schnell eine Kehrtwende machen.

  • sunny

    Ich lese im verlinkten Artikel weder etwas von einem IPhone, noch von einem IPad, eher davon, wie der persönliche Foto und Fingerabdruck Ordner durch neue biometrische Scanner noch praller wird. Es gab im Februar mal einen Artikel in „the verge“. Da ging es aber allgemein um mitgeführte elektronische Geräte, und das man vorher besser Twitter, Facebook und die üblichen Verdächtigen löschen sollte, bevor man die Reise antritt, um in einem eventuellen Fall nichts interessantes von sich preisgibt.
    Alles in allem, nichts Neues.