Neu: Mehr Sicherheit beim Login mit iCloud-Daten in Drittanbieter-Apps

    0

Apple informiert Nutzer heute per Mail über Passwort-spezifische Änderungen beim iCloud-Login.

Wer sich ab 15. Juni mit iCloud-Mail und Passwort in Drittanbieter-Apps einloggt, die Zugriff auf Kontakte, Kalender und Mails fordern, muss zuvor appspezifische Passwörter generieren.

Diese Sicherheitsmaßnahme betrifft zum Beispiel Mail-Apps wie Outlook (Screenshot) oder Spark. Solche Apps, deren Nutzer nicht auf diese appspezifischen Passwörter umgestellt wurden, sind dann nicht mehr funktionsfähig.

Andersrum: Wer keine Drittanbieter-Apps für Kontakte, Kalender und Mails über seinen iCloud-Account benutzt, ist nicht betroffen. Gleiches gilt für Apps, die über die Apple-Schnittstelle iCloud integrieren.

Nutzt Ihr Outlook, Spark & Co., dann benötigt Ihr zum Erstellen appspezifischer Passwörter zunächst die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentfizierung, die seit iOS 10.3 als Standard von Apple gesetzt ist.

So geht Ihr vor

Anschließend müsst Ihr Euch auf der Apple-ID-Seite mit Eurer iCloud-Adresse und dem Passwort einloggen. Danach scrollt Ihr bis zum Reiter „Sicherheit“, erstellt das Passwort und vergebt einen Namen im PopUp-Fenster (Beispiel: „Spark“). Das anschließend erscheinende Passwort kopiert Ihr, öffnet dann die Drittanbieter-App und loggt Euch mit Euren iCloud-Daten aus. Danach loggt Ihr Euch erneut ein mit der gleichen Mailadresse und dem neuen zuvor generierten Passwort, das Ihr eben rauskopiert habt.

Apples hauseigene Apps nicht betroffen

Klingt kompliziert, ist aber unterm Strich dennoch einfach. Auch wenn Ihr den Schritt für jede Drittanbieter-App wiederholen müsst, die Ihr zuvor mit Euren iCloud-Daten genutzt habt. Aber, siehe oben: Wer iCloud-Daten nur über hauseigene Apple-Apps abruft, ist nicht betroffen.

Hier die Mail, die Apple versendet, im Wortlaut:

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig