Überblick: Die Unterschiede zwischen Night Shift und f.lux

    0

Welcher ist der bessere Nachtmodus? Wir untersuchen Night Shift von macOS und die App f.lux.

Mit dem neuen macOS Sierre 10.12.4 hat Apples von iOS bekannte Nachtmodus auf dem Mac Einzug gehalten. Seit 2009 gibt es bereits eine Alternative: f.lux. Die App wurde im Zuge des Starts von Night Shift für iOS aus dem Store gezogen und steht seitdem mit Apple eher auf Kriegsfuß.

Nachdem der Gründer von f.lux in der letzten Woche gegen Apple ausgeteilt und sein Produkt als besser als Night Shift betitelte, wollen wir heute etwas nachhaken: Wie gut sind Night Shift und f.lux wirklich – und welches der Programme ist für welche Art der Anwendung besser geeignet?

Gemeinsamkeiten

Beide Programme sind dazu da, den Blauton der Displays zu reduzieren, um bei Dunkelheit augenschonend zu sein. Beide können dazu automatisiert werden. Wie dies bei Night Shift geht, könnt Ihr hier nachlesen.

Besonderheiten von f.lux

F.lux hat neben dieser Zeitautomation weitere spezielle Modi: Vier Vorlagen für bestimmte Arbeitssituationen und drei Effekteinstellungen für tagsüber (kein Effekt), Sonnenuntergang (etwas Effekt) und Abends (starker Effekt).

Besondere Optionen können die Automation auch für Wochenenden oder längere Tageszeiten justieren. All diese Einstellungen können auch noch manuell verändert werden. Es gibt des weiteren noch drei Sondereffekte.

Anwendungsmöglichkeiten

F.lux ist also die App, die für detaillierte Einstellungen nützlich ist. Hier sollten vor allem Nutzer mit stärkeren Schlafstörungen mal reinschauen, da das Programm dafür mehr Sonderfunktionen bereithält.

Wer abends aber einfach merkt, dass ihm seine Augen schmerzen oder er weniger konzentriert ist, der ist mit Apples Night Shift gut beraten. Einmal eingestellt, muss sich nicht mehr darum gekümmert werden – und dennoch ist das Arbeiten am Abend entspannter als zuvor.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig