Mann stirbt in Badewanne – beim Aufladen seines iPhones

    29

In London ist ein Mann offenbar beim Aufladen seines iPhones in der Badewanne gestorben.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen hatte der Mann namens Richard Bull sein iPhone in der Wanne verwendet, während es an die Steckdose angeschlossen war. Dabei kam es laut Daily Mail wohl zu einem Kontakt, bei dem Wasser in den Bereich der Ladebuchse geriet. Das führte zum tödlichen Stromschlag.

Seine Frau fand den Mann in der Wanne und ging aufgrund seiner schweren Verbrennungen zunächst von einem wie auch immer gearteten Angriff aus. Die Polizei untersuchte auch einen möglichen Selbstmord. Doch derzeit deutet alles auf einen tragischen Unfall hin.

Niemals Wasser und Strom zusammenbringen!

Wichtig für Euch alle: Beispielsweise das neue iPhone 7 ist wasserdicht, und Ihr könnt es notfalls sogar mit unter die Dusche nehmen (siehe Foto) – wenn Ihr keine Minute ohne iPhone auskommen könnt. Aber bei jeglichem Kontakt mit Wasser darf das iPhone natürlich NIEMALS an die Steckdose angeschlossen sein. Die ermittelnde Polizei will Apple nun in einem Brief bitten, entsprechende Warnhinweise am iPhone anzubringen.

(via BGR)

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • Rumpelstilzchen

    Traurig, aber wie blöd muss man sein?

    • WaveMan

      Hab ich mir auch gedacht. Glauben die alle das beim Ladegerät kein Strom mit 230V rauskommt.

      • Chris aus Do

        Also aus meinen Ladegerät kommen sekundärseitig keine 230V raus…
        Und Strom und Spannung sind 2 verschiedene Sachen.^^

  • MobiLe

    So traurig wie’s ist, aber sowas kann ich heute nur noch „Natürliche Auslese“ nennen.
    Da helfen auch keine Warnhinweise.

    • Convex

      ? dem ist nichts hinzu zu fügen!

    • De Je

      made my day ??

    • Frobbie

      Diesen traurigen Unfall mit „Natürlicher Auslese“ zu kommentieren, ist einfach nur widerlich.
      Auch in der ‚Nationalsozialistischen Rassenlehre‘ wurde so abwertend über Menschen gesprochen. ??

      • MobiLe

        Und auch noch einmal für Dich: Nicht der Tod, sondern das mehr als leichtfertige Tun vorher ist hier gemeint. Dafür muß man auch nicht gleich rassistische Thesen an den Haaren herbeiziehen.

        • Frobbie

          Ich bleibe dabei. Im Zusammenhang mit dem Tod eines Menschen von „natürlicher Auslese“ zu sprechen, ist einfach nur widerlich.

          • MobiLe

            Wie gesagt…?

  • Convex

    Wie dämlich muss man sein….
    das lernt man doch schon in der Schule „trenne nie st denn das tut schlimm weh“ ?

  • Chris aus Do

    Na ja, in Deutschland wäre es kein Problem, auch sein iPhone mit Ladekabel in der Badewanne zu nutzen. Wenn das Bad vorschriftsmäßig angeschlossen wurde, passiert da überhaupt nichts.
    Dumm gelaufen für ihn….

  • Webbybln

    Es ist wirklich mehr als beschämend, wie sich hier über den Tod eines Menschen lustig gemacht wird.

    • Max

      ??, Danke dafür

    • Jon123

      Auch gerade etwas schockiert …

    • MobiLe

      Beschämend finde ich eher, daß dieser Tod überhaupt nur Erwähnung findet, da er mit einem iPhone in Zusammenhang gebracht wird.
      Wäre das mit einem Fön, Radio oder sonstwas passiert, hätte es niemanden interessiert.

      • Zen

        Genau!!!

      • Jon123

        Und was gibt dir das rechts dazu, sich über diese Person lustig zu machen?
        Egal wie sie sich angestellt hat und verstorben ist …

        Sowas macht man einfach nicht.

        • MobiLe

          Was man einfach nicht macht ist m.E. überhaupt, den Tod dieses Menschen, der sogar namentlich erwähnt wird, für eine Nachricht auszuschlachten, nur weil  drin vorkommt. Wer (die ermittelnde Polizei?) gibt so etwas überhaupt an die Presse weiter unter dem Deckmäntelchen der Sicherheit? Schreiben die jeden Hersteller an, dessen Geräte oder Produkte irgendwie mit Todesfällen in Zusammenhang gebracht werden können?

        • Charlie Waffles

          Was man macht und was nicht sollte man jedem selbst überlassen. immer diese Leute mit ihrem erhobenen Zeigefinger…“du hast was böses gesagt. Das darfst du nicht.“

      • Webbybln

        Habe ich irgendwie in meinem Kommentar etwas von einem iPhone erwähnt? ?

        • MobiLe

          ? s. Artikeltitel u. Text

          • Webbybln

            Ich bezog mich auf die Kommentare zum Artikel und NICHT auf selbigen

          • MobiLe

            Korrekt. Und ich habe dazu auf einen weiteren Aspekt hingewiesen.

  • ///M

    Ich frage mich ob die in England keinen RCD vorschriftsgemäß in Feuchträumen verwenden müssen. Denn dann wäre es nicht passiert. In Deutschland müssen es nach Vorschrift in Feuchträumen eingebaut sein

    • sunny

      RCD ist gut, aber keine Garantie. Wenn du zB eine isolierte Acrylbadewanne hast und zB ein Fön oder anderes Kleingerät ohne Schutzleiter, dann löst der RCD Schalter nicht aus. Leider müssen seit ( ich glaube 2002 ) die Badewannen nicht mehr geerdet werden, weil eben viel aus Kunststoff ist, sprich Badewanneniso und die Wasserleitungen.
      Keine Erdung der Wanne und kein Schutzleiter am Kleingerät ist ne schlechte Kombi und weit verbreitet in Deutschland.

      • ///M

        Hast auch wiederum recht

      • ///M

        Ich als Industrieelektroniker und angehender Elektroingenieur finde es Mega traurig, dass solche Sachen in entwickelten Industriestaaten immer noch passieren. Aber es wird erst dann gehandelt, wenn Unfälle passieren. Präventiv wird heutzutage nichts von alleine gemacht

  • o.wunder

    Niemals ein Elektrogerät mit Stromanschluss mit in oder an das Wasser nehmen!
    Das ist wohl der beste Rat.
    Auch keinen Fön. Erst die Wanne oder Waschbecken ablassen.