Recht auf Reparatur? Apple macht gegen neues Gesetz mobil

    7

Acht US-Bundesstaaten planen ein Gesetz, das ein „Recht auf Reparatur“ festschreibt.

In Minnesota, New York, Massachusetts, Kansas, Wyoming, Illinois, Tennessee und Nebraska hätten Käufer demnach künftig einen Anspruch darauf, dass Hersteller elektronischer Geräte Reparaturanleitungen veröffentlichen und Ersatzteile anbieten. Die Geräte müssten dann sicherlich auch reparaturfreundlicher gestaltet werden.

Apple – als großer Verfechter des hochwertigen Wegwerfprodukts – ist naturgemäß nicht begeistert, und geht nun in Nebraska als Musterfall gegen den Gesetzesentwurf vor.

Anfang März will Apple bei einer Anhörung gegen das geplante Gesetz aussagen, so das Magazin Motherboard. Die wichtigsten Argumente der Reparaturgegner: Kunden könnten sich bei Reparaturversuchen verletzen, zum Beispiel an gesplitterten Bildschirmen, oder Akkus könnten explodieren.

Große Auswirkungen auf Apple-Produkte

Die Inititiative repair.org will dennoch weiterhin für das Recht auf Reparatur kämpfen, das Apple zu einem grundlegenden Neudesign seiner Produkte zwingen könnte. Wenn nur ein Bundesstaat das Gesetz akzeptiert, könnte das zu einem Dominoeffekt führen. Vorbild ist ein ähnlicher Fall zur Reparatur von Autos. Hier hatte Massachusetts 2012 eine solche Verordnung eingeführt. Sie wurde daraufhin praktisch in den gesamten USA übernommen, weil es für die Hersteller zu aufwändig ist, in den einzelnen Bundesstaaten mit unterschiedlichen Gesetzen zu arbeiten.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

Die Kommentarfunktion von Disqus wird als Frame eingebunden. Wenn Sie eine Meinung/einen Kommentar abgeben wollen, verlassen Sie damit unsere Webseite/App und posten über Disqus.