Konkurrenten im Test: Apple Music gewinnt gegen Spotify

    11

Viele User können sich schwer entscheiden, ob sie Apple Music oder Spotify buchen sollen.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift mac&i werden beide Dienste verglichen. Der Anlass: Die beiden Streaming-Dienste entwickeln sich zum Haupt-Konkurrenzpaar in der Branche – und versuchen sich immer mehr voneinander abzusetzen.

Apple Music

Die wichtigsten Kriterien des großen Vergleichs der Zeitschrift: Preis, Verfügbarkeit, Klangqualität, exklusive Inhalte und Sozial-Features. Zum Schluss, so viel sei verraten, kommt Apple Music dabei unterm Strich etwas besser weg.

Beide Dienste preislich ähnlich attraktiv

Obwohl Spotify ja anders als Apple Music einen permanentes Gratis-Abo bietet. Der allgemein niedrige Preis beider Dienste, die günstigen Studenten- und Familientarife sowie die lange Testphase bei Apple (3 Monate) gleichen das aber gut aus. Auch der Umfang des Musikkatalogs ist ähnlich zufriedenstellend.

apple-music-neu-1

An der Klangqualität ist bei beiden Diensten nicht viel auszusetzen, ebenso wie bei der Verfügbarkeit auf diversen Geräten. Ein Plus von Apples Dienst ist hier, dass er direkt in Apple TVs integriert ist – für Spotify wird dafür AirPlay von anderen Geräten benötigt.

Apple Music bei exklusiven Inhalten besser

Deutlicher in Front sieht mac&i Apple Music bei exklusiven Inhalten. Dort scheint Spotify mit Sanktionen gegen Künstler wie Frank Ocean, dessen Alben entfernt wurden, eher Negativ-Schlagzeilen zu machen. Apple hingegen setzt künftig auch exklusive Zusatzinhalte wie Carpool Karaoke und „Planet of the Apps“ – iTopnews.de berichtete.

Spotify – und das macht das Ranking so knapp – sei dafür aber gut für Leute geeignet, die sich lieber Musik von Freunden empfehlen lassen. Darum könne der Dienst, so das Fazit, auch gut parallel zu Apple Music genutzt werden – am besten im Gratis-Modus.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • hans imglück

    Ich benutze lieber Spotify. Apple Music wird von unseren Bang&Olufsen Geräten nicht als integrierter Client berücksichtigt. Meine Beosound1 mache ich an und höre Spotify ohne mein Handy in die Hand nehmen zu müssen. Double Tap auf die Oberfläche und Zack ist Tuneln drin und ein weiterer Tap und Deezer spielt. Von daher ist Apple Music für mich kein Thema.

  • Timmo

    Spotify ist um Welten besser als Apple Music

  • Ich mag es nicht, dass Apple Music meine eigene Musikbibliothek mit den Streamingsongs mixt. Deshalb nutze ich Deezer. Da ist alles sauber getrennt. Außerdem ist es für zwei Jahre in meinem Mobilfunkvertrag enthalten.

    • hallicalli

      Da ist für mich ein Pluspunkt ?

  • Tom H.

    …. Und das Plus das Spotify auf viel mehr Geräte integriert ist wird mal unter den Tisch fallen gelassen (als App auf TV, PS4, etc….). Logisch, der Test ist ja auch von mac&i, da muss Apple Music gewinnen!

  • Ich habe lange Spotify benutzt, und wahr sehr zufrieden. Apple Music habe ich nach 3 Monaten Testzeit beendet. Vieles gefällt mir einfach nicht. Inzwischen benutze ich nur noch Amazon Music Unlimited und bin damit absolut Happy.

    • hans imglück

      Ja,bestimmt auch gut. Aber der Echo hat echt einen bescheidenen Klang. Habe ihn mal Probe gehört da ist selbst eine Pill+ nicht schlechter.

      • Die Echobox steht bei uns im Schlafzimmer, da ist der Klang ausreichend. Im Wohnzimmer habe ich den Dot am HomeCinema angeschlossen, und alles läuft über die Anlage.
        Im Vergleich zu meiner Bose Soundlink BT Box sehe ich das auch so, da hat der Echo Lautsprecher keine Chance.

  • rudluc

    Mir gefällt auf dem Windows-PC und auf dem Mac das aufgeblähte iTunes nicht. Warum teilt man die Funktionen nicht auf mehrere Programme auf? Damit ist auch Apple Music für mich ein No-Go.
    Und Exclusivinhalte interessieren mich nicht.

    • MFDTech

      So unterschiedlich können die Meinungen sein, ich mag lieber alles gesammelt in einem Programm und nicht 5-6 unterschiedliche

      • rudluc

        Ich glaube, mit dieser Meinung bist du in der Minderheit. Apple solle wenigstens die Apps und die IOS-Backups rausnehmen. Vergleiche mal, wie schnell das Amazon-Music- und das Spotify-Programm starten im Vergleich zu iTunes.