MacBook Air: In Sachen Akku weiterhin Nummer eins

    1

Der Bildschirm des MacBook Air ist veraltet – der Akku aber nicht.

Weil die Batterielaufzeit von MacBooks seit dem neuen Pro wieder ein Thema ist, hat iMore die drei Modellreihen unter die Lupe genommen. MacBook Air vs. MacBook „MacBook“ vs. MacBook Pro. Wer hält am längsten durch und ist daher der Unterwegs-Champion?

macbook-air-2017

Ergebnis: Das gute alte Air ist in Sachen Akku weiterhin die Nummer eins, und alles andere als eine Luftnummer. Apple gibt zwölf Stunden Laufzeit an. Das sind zwei mehr als bei den modernen MacBooks/Pro mit den ebenso bildschönen wie stromhungrigen Retina-Schirmen. Die zwölf Stunden decken sich auch mit den Erfahrungen von iMore in der Praxis.

Beim neuen MacBook Pro arbeitet demnach der 13-Zöller mit i5-Prozessor am effizientesten. Wenn eines der neuen Pro die versprochenen zehn Stunden durchhält, dann wohl am ehesten diese Konfiguration, am besten ohne Touch Bar. Hauptvorteil des 13-Zoll-Modells ist der integrierte Intel-Grafikchip, der weniger Strom verbraucht als die dezidierte AMD-Lösung im 15-Zöller.

13-Zoll-Pro als bester Kompromiss

Das Beinamen-lose MacBook mit 12 Zoll schafft laut Apple zehn Stunden – hier schlägt das Retina-Display auf den Akku. Wegen der mäßigen Leistung rät iMore hier aber eher zum iPad Pro. Fazit von iMore: Das Air hält am längsten durch. Aber Kauftipp und bester Kompromiss in Sachen Akku ist dank Retina-Bildschirm das 13-Zoll-Pro.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • Ähnliches Ergebnis in der neuesten „Mac & i“ zu den neuen MacBooks Pro: „Der von uns in dem 13-Zoll-MacBook mit 2,0 GHz ausgemachte Core i5-6360U verbrät erstaunlich wenig Strom: Die Leistungsaufnahme des Zweikerners gibt Intel mit 15 Watt (Verlustleistung = Thermal Design Power, TDP) an. Der i5-6267U im Modell mit 2,9 GHz konsumiert hingegen 28 Watt TDP. Der Vierkerner in dem 15-Zoll-Modell mit 2,7 GHz heißt Core i7-6820HQ und benötigt 45 Watt TDP… Das 13-Zoll-MacBook mit Escape-Taste hat einen Akku mit einer etwas größeren Kapazität (54,5 Wh) als das mit Touch Bar (49,2 Wh). Zusammen mit dem Stromspar-Prozessor führt das beim Modell ohne Touch Bar zu einer etwas längeren Laufzeit von fast 24 Stunden gegenüber 21,5 Stunden (mit Touch Bar) bei ganz geringer Last (alle 30 Sekunden speichern, WLAN an, Display auf 100 cd/m2). Beim Vorjahres-Modell mit deutlich kraftvollerem Akku (74,9 Wh) waren es noch 20,5 Stunden. Kürzer geworden sind die Laufzeiten allerdings bei voller Helligkeit – was mit dem helleren Display zu tun hat – aber auch beim Videoschauen. Insbesondere das Modell mit 2,9-GHz-Prozessor schnitt hier mit 6,5 Stunden vergleichsweise schlecht ab.“