Apple: Safari Bug sorgt für schwankenden Akku beim MacBook Pro

    10

Das US-Testportal Consumer Reports hatte Apples MacBook Pro wie berichtet erstmals die Kaufempfehlung entzogen.

Die Akkulaufzeit der neuen Generation hatte nach Ansicht der Tester zu stark geschwankt. Apple hat sich nun noch einmal zu den Vorgängen geäußert und einen Safari-Bug als Ursache für die schwankende Akku-Leistung der neuen MacBooks ausgemacht. Versprochen wird gegenüber dem Blog LoopInsight ein Bugfix-Update für macOS, das die Akku-Leistung verbessert.

macbook-pro-2016

Über die Weihnachtsfeiertage habe man konstruktiv mit Consumer Reports zusammengearbeitet, um die Probleme freizulegen. So habe eine Safari-Einstellung für Entwickler den Browser-Cache aktiviert. Normale User würden diese Einstellung nicht verwenden.

Consumer Reports habe den gleichen Test mit den standardmäßigen Benutzereinstellungen noch einmal durchgeführt. Danach hätten die Tester bestätigt, dass das MacBook Pro doch die regulär zu erwartende Akkulaufzeit liefere. Weitere Testreihen folgen, der Bug in den Developer-Einstellungen wird wie gesagt mit dem macOS-Update behoben.

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • Majles

    Mhh. Ein bug in den Developer Einstellungen? Und was ist mit den vielen reviews, die dem 2016er MBP schlechte, weil viel zu kurze, und schwankende Akkulaufzeiten attestieren? Verwenden die alle Entwickler-Einstellungen in Safari?? Ich denke, nicht…

    • Das stimmt wohl.
      Es klagen ja viele Endkunden über diesen ‚Fehler‘. Und die sollen alle die Entwickler-Einstellung aktiviert und somit den Browser Cache ausgeschaltet haben?
      Ein Fragezeichen bleibt da schon bestehen…oder?

      • Majles

        Sehr richtig. Bin relativ gespannt und auch ein wenig nervös. Da mein MBP von 2010 sich wohl nun endgültig in die ewigen Jadgründe verabschiedet hat, werde ich es in zwei Wochen selbst testen können. Bestellt ist es, 15 Zoll, mit dieser lustigen Emoji-Bar. Mal sehen, was bis dahin noch an updates kommt – falls es sich um einen Software bug handeln sollte. Und falls nicht, habe ich mir jetzt schon vorgenommen, dies sündteure Spielzeug zurückzutragen. Oh Mann, solche Gedanken hatte ich tatsächlich noch nie, nach einem Apple-Kauf. Was passiert da nur?

        • Frank

          Mach es wie ich:
          Lass das 2016er zurückgehen und kauf Dir das 2015er Modell.
          Das ist lediglich 3 Prozent langsamer und völlig ausgereift, hat Millionen von Schnittstellen und wird noch lange mit aktueller Software versorgt.
          Beim nächsten Update, bei dem die ganzen Kinderkrankheiten ausgemerzt werden, starte ich dann noch einen Versuch.

          • Paul

            Habe ich mir jetzt das 2015 Model geholt,mit vielen Anschlüssen und keinen Problemen.Dazu ein Laufwerk und fertig.Was brauch ich eine Bar.Wirklich nicht nötig,Spielerei.

  • Tja, wenn ich mich jetzt an die vielen Noobs erinnere, die dem Consumer Report gleich Unfähigkeit bescheinigen wollten…??
    Wo Menschen arbeiten passieren nun einmal Fehler. Positiv ist doch am Ende das man sich an einen Tisch gesetzt hat, und das Problem, bzw den Bug gefunden hat.

    • Timmo

      Wer weiß. Käuflich ist jeder ?

  • ??

  • Frank

    War ja nicht anders zu erwarten:
    War ein Einzelfall!
    Ganz klar!
    Jeder, der jetzt ob der unzähligen Berichte über miese Akkulaufzeiten milde lächelt, ist ein verkappter Windows Fanboy!
    Dann muss ich wohl einer sein…

  • melaw

    Wenn Apple sich sicher ist, dass die Kunden mangelhafte Schnittstellen und miese Akkuperformance freiwillig gegen eine Klickibunti Leiste austauschen, dann wünsche ich mal gute Geschäfte.