iPad Pro 9,7″ hat nur 2 GB RAM – und vier weitere Fakten

    11

Das neu vorgestellte iPad Pro 9,7″ weist einige interessante Besonderheiten auf.

iTopnews nennt fünf Fakten, die Ihr vor einem eventuellen Kauf im Vergleich zum großen iPad Pro mit 12,9″ beachten solltet.

Fakt 1: Nur 2 GB Arbeitsspeicher

Im großen iPad Pro mit 12,9″ sind 4 GB RAM verbaut. Im kleinen iPad Pro mit 9,7″ sind es nur 2 GB RAM.

Fakt 2: Großes iPad Pro im Benchmark-Test vor kleinem Pro

Bei Benchmark-Tests zeigt sich, dass alle Kerne beim 12,9″ iPad Pro auf 5466 Punkte kommen. Das kleine iPad Pro kommt nur auf 5107 Punkte.

iPadpro_neu_1

Fakt 3: Prozessor vom 12,9″ iPad Pro schneller

Laut Apple ist der A9x des iPad Pro 12,9″ etwa 2,5 x schneller als ein A7-Prozessor. Beim A9x des iPad Pro 9,7″ sagt, Apple, er sei nur 2,4 x schneller.

Fakt 4: 12,9″ iPad Pro mit besserer Grafikleistung

Der A9x des iPad Pro 12,9″ ist verglichen mit dem A7 des iPad Air etwa 5x besser. Zum Vergleich: Der Chip des iPad Pro 9,7″ ist nur 4,3 x besser als der A7 des iPad Air.

Fakt 5: Unterschiede bei der Taktrate

Geekbench hat ermittelt, dass der A9x des kleineren iPad Pro mit 9,7″ mit 2,16 GHz taktet. Die Taktrate im 12,9″ iPad Pro liegt hingegen bei 2,24 GHz.

iPad Pro mit 9,7″ hier kaufen

Stören Euch die 2 GB RAM im Gegensatz zu den 4 GB RAM im großen Pro? Oder werdet Ihr das 9,7″ iPad Pro auf jeden Fall kaufen?

Teile
in diesem Artikel

Anzeige

Deine Meinung ist wichtig

  • o.wunder

    Hehe über die Taktrate künstlich Digferenzierungen bei der gleichen CPU schaffen… Oder 2. Wahl CPUs beim kleinen iPad Pro eingebaut und daher geringerer Takt? Sucht Euch was aus.

  • lolobyte

    Dafür gibt’s das Officepaket für den kleinen jedoch kostenfrei; kann also Dokumente editieren und speichern!

  • Im Gebrauch wird man keinen Unterschied merken. Vielleicht überhitzt das kleinere iPad leichter und wird deshalb niedriger getaktet. Das große iPad braucht wahrscheinlich mehr RAM wegen des größeren Bildschirms.

    • Kartoffelsack

      Und ob man das merken wird! Ich bekomme die nur 1GB RAM bei meinem älteren iPad 4 ja auch zu spüren, z.B. durch immer mal wieder auftretende Verweilzeiten, oder beim Wechsel zw. den Apps durch deren komplettes Neuladen. Auch der Wechsel zwischen zig Tabs des Safaris kann deren Inhalt nicht immer anzeigen, der Inhalt muss dann komplett neu geladen werden. Das ist bei administrativen Sachen mit Login echt nervig, auch wenn man grad in Foren usw. unterwegs ist und die für eine andere App mal eben kurz verlässt. Das neue iOS ist umfangreicher und leistungsfähiger, ebenso zunehend auch die Apps. Heutzutage in Mobilgeräten nur 2GB RAM zu verbauen ist echt ’ne Ohrfeige für alle Nutzer für solch ein teures Premiumprodukt, und schränkt den Nutzwert bereits beim Kauf deutlich ein. So was braucht man sich auch nicht gesund zu reden.

  • Rainer Selge

    Das hatten wir doch beim Apple TV 4 schon. Gerade neu rausgekommen und schon wieder der Zeit hinterher!! Warum spart Apple schon wieder an der Hardware z.B. Arbeitsspeicher, wo doch für Teile eh schon überteuert sind?? ……….

    • Chris aus Do

      Oh man…….
      Was heißt der Zeit hinterher?
      Wieder so ein schlauer Spruch der MehrRAMFraktion!!!
      Ohne Worte…….!!

      • muuuh

        bleib doch mal sachlich, anstadt hier rum zu bölken 😉 // berechtigt ist doch schon, dann erkläre doch mal warum die 2ram langen, wo 4 eingebaut werden hätten können 🙂 lg

        • Chris aus Do

          Rum Bölken?
          Ne überhaupt nicht.
          Interpretiere da nicht etwas rein, was nicht stimmt.
          Warum bist du der Meinung, dass da 4GB hätten rein gekonnt?

  • Nullvektor

    Meine Motivation zum Kauf des kleinen iPad Pro hat damit einen deutlichen Dämpfer bekommen. Die geringere Taktfrequenz könnte ich verschmerzen. Bei meinen Tätigkeiten spielen Multitasking und schneller Kontextwechsel aber eine entscheidende Rolle. Das wird durch weniger RAM nicht besser. Mit dem iPad 2 z. B. läuft man wegen der Wartezeiten zunehmend Gefahr, durch die Pausen, die zum Essen genügend Zeit bieten, fett zu werden? Ergonomie geht anders. So manches Angebot von Appel empfinde ich als Zumutung. Da ist MS konzeptionell deutlich besser aufgestellt. Leider geht mir dieser Konzern völlig gegen den Strich. Die Lösung: Modulare freie Geräte mit Open Source BS.

  • Interessant wird auch die reale Akkulaufzeit. Ich glaube, auch da wird das größere iPad Vorteile haben. Schade ist, dass in beiden Geräten kein 3D-Touch vorhanden ist. Ich verstehe nicht, warum Apple die iPads gegenüber den iPhones vernachlässigt. Gerade, wenn die Verkaufszahlen zurückgehen, muss man doch neue Kaufanreize bieten und nicht mit der Technik des Vorjahres hinterherhinken.

    • MobiLe

      Komplett meine Meinung. Ich ärgere mich von Beginn an, daß die Pads immer „nachhängen“.